Auch in Ostheim fehlt eine Ortstafel

Für Schilderdiebstahl zahlen alle

+
Gestohlen: Das Ortseingangsschild am Triftweg in Ostheim ist um Silvester herum verschwunden.

18 Ortsschilder sind in der Gemeinde Wesertal verschwunden, aber auch in anderen Orten werden Ortsschilder gestohlen. Den Schaden trägt der Steuerzahler. 

Nicht nur in der Gemeinde Wesertal werden Ortseingangsschilder gestohlen (hier verschwanden gleich 18, eines wurde immerhin schon zurückgebracht), sondern auch in anderen Orten. In Liebenaus Kernstadt verschwand im Herbst während der Ostheimer Kirmes ein Schild und wurde inzwischen erneuert. Seit etwa zwei Wochen fehlt das Schild am Ostheimer Ortseingang am Triftweg.

Auch das wird als Eingriff in den Straßenverkehr verfolgt, weil es für Autofahrer so nicht mehr erkennbar ist, dass die Ortslage beginnt und beispielsweise spielende Kinder unvermittelt auf die Straße laufen

können. Ein neues Schild wurde von der Stadt Liebenau bestellt und soll in drei bis vier Wochen geliefert und montiert sein.

Auch Tempolimit-Schilder werden gestohlen

Der Umfang, den der Diebstahl der Ortstafeln der ehemaligen Gemeinden Oberweser und Wahlsburg aufweist, ist laut Hessen Mobil-Sprecher Marco Lingemann „sehr außergewöhnlich“. Die Verkehrsschilder sind Eigentum des jeweiligen Baulastträgers. Das Straßen- und Verkehrsmanagement und seine Straßenmeistereien betreuen nach Lingemanns Angaben in Auftragsverwaltung alle Bundes-, Landes- und Kreisstraßen sowie die Bundesautobahnen. 

Es komme hin und wieder vor, dass Schilder gestohlen werden, insgesamt sei es eine niedrige zweistellige Zahl im Jahr pro Straßenmeistereibezirk. Häufig sind darunter Verkehrszeichen zum Tempolimit, die Hessen Mobil ersetzen muss.

Jeder kann Schilder legal kaufen

Alle gängigen Verkehrszeichen hätten die hessischen Straßenmeistereien auf Lager. Wenn irgendwo im klassifizierten Straßennetz solch ein Schild fehlt, werde dieses umgehend durch Mitarbeiter von Hessen Mobil ersetzt.

Ist jedoch ein Wegweiser oder eine Ortstafel gestohlen worden, muss Hessen Mobil diese zunächst bei einer Firma, die solche Schilder produziert, bestellen. Lingemann: „Den Schaden trägt der Steuerzahler.“ Zu den Kosten für die Neubeschaffung komme der Arbeitsaufwand für die Bestellung und Montage der Schilder.

Wenn man jemanden beispielsweise zu einem runden Geburtstag mit einem Verkehrszeichen eine Freude bereiten möchte, könne man solch ein Schild auch auf ganz legale Weise kaufen.

Für Schilder mit Zahlen verlangen die Hersteller je nach Qualität zwischen 30 und 80 Euro. Auch die individuelle Bedruckung einer Ortstafel ist möglich, die kosten um die 150 Euro.

Schilder für Wesertal werden um den 20. bis 22. Januar geliefert

Marco Lingemann von Hessen Mobil stellt klar, dass die verzögerte Lieferung der neuen Ortsschilder für Wesertal nicht durch das Warten auf weitere Bestellungen entstand. Hessen Mobil habe einen Rahmenvertrag mit der Schilderfirma und da sei es egal, ob eines oder 100 bestellt werden. Man nahm die Gesamtbestellung vor, um ein einheitliches Aussehen zu erreichen. Die Bestellung erfolgte Anfang Dezember, die Schilder werden um den 20. bis 22. Januar geliefert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.