400 Gäste verabschiedeten Hofgeismars Bürgermeister Heinrich Sattler

+
Foto: Thiele

Hofgeismar. In Hofgeismar geht eine Ära zu Ende: Über 400 Gäste verabschiedeten gestern Abend den 18 Jahre lang amtierenden Bürgermeister Heinrich Sattler (CDU) in den Ruhestand, den er zum 1. Januar 2015 antritt.

Vor allem politische Gegner von SPD und WSD beleuchteten auch problematische Seiten im Umgang mit Sattler, würdigten aber seine unbestrittenen Verdienste für die Stadt und die Bürger.

Für den kurzfristig verhinderten Ministerpräsidenten Volker Bouffier sprach der Kasseler Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke und unterstrich, dass zum Beispiel die Hofgeismarer Ortsumgehung ohne die Beteiligung der Stadt schlechter für Hofgeismar ausgefallen wäre. Erster Stadtrat Günter Ebel erinnerte an holprige Anfangszeiten, als CDU-Mann Sattler dem SPD-Stadtrat als seinem Stellvertreter im Amt den Einstieg erschwerte. Ebel nannte Sattlers blendende Rhetorik, seinen Esprit und gekonnt eingesetzte Emotionen als Politikerleistung, die man neidlos anerkennen müsse. Sattler habe im Amt umgesetzt, was andere nur angekündigt hatten.

Die Kreisverkehre, das Ganzjahresbad, der praxisnahe Rathausumbau, die Touristinfo und die Integration russlanddeutscher Übersiedler seien nur einige weitsichtige Projekte, die Sattler anstieß. Im Gegenzug habe es sehr stimmungsgeladene Tage im Rathaus gegeben, sagte Ebel.

Bilder der Verabschiedung

Verabschiedung von Heinrich Sattler

Sein Amtsnachfolger Markus Mannsbarth (SPD) nannte Sattler einen Politiker mit großer Hingabe, dem ein Kapitel im Geschichtsbuch der Stadt sicher sei. Gotthard Brand (CDU-Fraktion) meinte, dass eine Ära zu Ende gehe. Stefan Dworak (WSD) kritisierte, dass Sattler den Versuchungen der Macht erlegen sei und zuletzt Transparenz und Bürgerbeteiligung litten. Landrat Uwe Schmidt sagte, dass es mit Sattler nie Stillstand gab. Sattler selbst wurde in seiner Abschiedsrede politisch und forderte eine Änderung der Doppik-Haushalte, weil sie Kommunen in den Ruin trieben.

Von Thomas Thiele

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.