Marktplatz: Die Theatergruppe „Die Bühne“ aus Hofgeismar sucht Requisiten für ihr neues Theaterstück „Gott des Gemetzels“

Marktplatz: Geben Sie jemanden einen Korb!

+
Gott des Gemetzels: Die Theatergruppe „Die Bühne“ feiert mit dem Drama von Yasmina Reza am 16. Juni Premiere. Dieter Dotzert (von links) und Elvira Löber treffen darin auf Christel Frank und Thomas Otterpohl.

Einen Korb zu bekommen, ist nicht schön. Es sei denn, man bittet sogar darum. Die Theatergruppe „Die Bühne“ aus Hofgeismar sucht für ihr neues Theaterstück „Der Gott des Gemetzels“ noch Requisiten in Form von vier gemütlichen Korbsesseln.

In dem neuen Stück der „Bühne“ stehen sich zwei Ehepaare gegenüber, die mit einem gewalttätigen Streit ihrer elfjährigen Söhne konfrontiert wurden. Während Véronique (Elvira Löber) und Michel Houillé (Dieter Dotzert) sowie Annette (Christel Frank) und Alain Reille (Thomas Otterpohl) zu Beginn des Abends noch eine friedvolle Lösung des Problems anstreben, erhält der Konflikt mit der Zeit zunehmend einen anderen Ton. Die Situation eskaliert.

Bildergalerie

Marktplatz: Theatergruppe „Die Bühne“ sucht Requisiten für den „Gott des Gemetzels“

Die Idee, das Drama von Yasmina Reza mit der Hofgeismarer Theatergruppe auf die Bühne zu bringen, hatte Brunhild Falkenstein. Die ausgebildete Schauspielerin ist unter anderem bekannt durch das „Theater Rollwagen“, das sie gemeinsam mit Ehemann Jörg Falkenstein vor 35 Jahren gegründet hat. Jetzt übernimmt sie die Regie des Vier-Personen-Stückes. „Mich hat es gereizt, so ein intensives Stück mit einer kleinen Truppe zu inszenieren.“

Für Christel Frank ist die Rolle der Annette eine Rückkehr auf die Theaterbühne. In den letzten acht Jahren standen Beruf und Familie im Vordergrund, doch nun stellt sie sich der schauspielerischen Herausforderung, unter anderem die Folgen eines zu hohen Alkoholkonsums darzustellen. „Sie wollte sofort die spielen, die kotzt“, verrät Brunhild Falkenstein lachend und Christel Frank ergänzt, dass sie das Theaterstück im Urlaub gelesen und sofort fasziniert habe.

Die anderen drei Darsteller waren nicht so lange bühnenabstinent. Unter der Regie von Thomas Otterpohl agierten Elvira Löber und Dieter Dotzert erst im vergangen Jahr noch in Shakespeares „Sommernachtstraum“.

„Für mich ist es gar nicht so wichtig, welche Rolle ich spiele“, erklärt Dieter Dotzert, „ich bin froh, dass ich überhaupt spielen darf. Es ist eine Therapie für mich und es macht einfach Spaß, die Sau raus zu lassen.“ Da kommt ihm Yasmina Rezas böse Komödie mit den bitter-komischen Dialogen gerade recht.

Seit über 40 Jahren gibt es „Die Bühne“ in Hofgeismar. Sie ist ein fester Bestandteil der örtlichen Kulturszene und die Karten – nicht nur für die Open-Air-Aufführungen – sind meist schnell vergriffen.

Für das Theaterstück, das am 16. Juni in der Stadthalle Hofgeismar Premiere feiert, suchen die Mitwirkenden noch vier Korbsessel. „Wir wollen kein komplett realistisches Bühnenbild, aber die Einrichtung soll gutbürgerlich wirken“, erklärt Brunhild Falkenstein. „Außerdem sind Korbsessel gut zu transportieren. Schließlich spielen wir auch am 17. Juni im Café Gesundbrunnen in Hofgeismar, am 30. Juni im Wasserschloss Wülmersen, am 8. September in der Kulturscheune Liebenau und am 23. September im Generationenhaus Bahnhof Hümme. Da sind leichte Requisiten von großem Vorteil.“

Wer seine vier bequemen Korbsessel zukünftig auf der Theaterbühne erleben möchte, kann sich unter Tel. 0 15 20 /1 79 26 75 mit der Theatergruppe „Die Bühne“ in Verbindung setzen.

Internet: www.die-buehne-hofgeismar.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.