Engagierte Bürger ausgezeichnet – Bürgermeister Henne: „Arm ist, wer sich nur über Geld finanziert“

Gemeinde Oberweser sucht Partner

Würdigung: Eingerahmt vom Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Jörg Henrici (links) und Bürgermeister Rüdiger Hene (rechts) stelten sich die beim Neujahrsempfang mit einer Urkunde und einem Präsent ausgezeichneten Ehrenämtler zum Erinnerungsfoto (von links): Bernhard Brunst, Gerda Henne, Gisela Schröder-Grabbe, Reinhilde Becker, Pia Westermann, Jörg Westermann, Rita Vieth, Manfred Becker, Wolfhard Neid, Hans Joachim Glitz, Lea Gerland, Wilhelm Wienecke, Albert Röttger, Gerd Rohman, Viktoria Menke, Jürgen Drönner, Margot Cuntze, Matthias Pape und Marc Dörbaum. Foto: Herbold

Oberweser. „Wenn Du schnell gehen willst, geh allein. Wenn Du weit gehen willst, geh zusammen mit anderen.“ Mit diesem Sprichwort eröffnete Bürgermeister Rüdiger Henne den Neujahrsempfang der Gemeinde Oberweser am Sonntag im Gieselwerderer Haus des Gastes.

Henne hatte diese Worte bewusst gewählt, weil die Gemeinde Oberweser in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag feiert. „Zwar endete damit die Ära der kleinen selbstständigen Dörfer, was damals sicher viele bedauert haben, aber ich darf versichern: Die gute alte Zeit ist heute noch.“ Henne meinte damit die immer schwieriger werdenden Aufgaben, die von höheren Stellen aufgedrückt werden.

Unter dem Motto „Interkommunale Zusammenarbeit ist alternativlos“, strich der Bürgermeister dabei auch die gute Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Reinhardshagen und Wahlsburg heraus. Als ein Beispiel der sehr gut funktionierenden Zusammenarbeit hauptamtlicher wie ehrenamtlicher Kräfte strich Rüdiger Henne das Weserhochwasser Anfang Januar heraus.

Ohne Moos nichts los

Henne ließ die kleine und große Politik außen vor, mit einer Ausnahme: Über die nun fast 40 Jahre andauernde schwache Finanzlage der Kommune schlug er eine Brücke zu den Menschen in Oberweser. „Es stimmt natürlich: Ohne Moos nicht los! Gleichwohl meine ich: Arm ist, wer sich nur über Geld definiert. Also: Oberweser ist reich! Reich an wunderbaren Menschen, die sich in Vereinen und Verbänden und auch unorganisiert für andere einsetzten, um zur Lebensqualität für jung und alt in all unseren sechs Ortsteilen beizutragen.

Wie schon bei allen voran gegangenen neun Neujahrsempfängen wurde auch dieser von der Gemeinde genutzt, um das Ehrenamt in Vereinsleben und Gemeindepolitik hervor zu heben. So bekam Professor Dr. phil. Gerd Rohmann den Ehrenbrief des Landes Hessens überreicht (Hintergrund). Auf Vorschlag der Vereine wurden 18 Personen für ihr meist jahrzehntelanges Engagement mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent ausgezeichnet.

Um die Rede des Bürgermeisters und der Ehrungen herum, konnten sich die 130 Gäste an den Liedvorträgen des Oedelsheimer Männergesangvereins unter Leitung von Jürgen Linsel und den meist humorvollen Gedichten vom Gottstreuer Manfred Pöter erfreuen. (zhb)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.