Ein Tanz ins große Glück

Anita und Emil Kramm aus Grebenstein feiern Diamantene Hochzeit

Jung gefreit – nie gereut: Emil und Anita Kramm blicken auf 60 glückliche gemeinsame Jahre zurück und feiern heute ihren diamantenen Hochzeitstag.
+
Jung gefreit – nie gereut: Emil und Anita Kramm blicken auf 60 glückliche gemeinsame Jahre zurück und feiern heute ihren diamantenen Hochzeitstag.

Ein Tanz mit seiner Anita und um Emil Kramm war’s geschehen. Auf der Kirmes in Carlsdorf lernte sich das Paar kennen, das heute seinen diamantenen Hochzeitstag feiert.

Grebenstein – Einfach alles habe ihm an der jungen Frau gefallen, sagt Emil Kramm heute zurückblickend und für ihn lag es daher nahe, sie um den ersten Tanz zu bitten. Doch Anita Kramm, geborene Berndt, war ein wenig zurückhaltender. „Ich dachte, der ist schön groß, der gefällt mir - mal sehen“, sagt die 77-Jährige heute und lacht. Auch wenn sie die Warnung ihrer Arbeitgeberin „Heirate nie einen Landwirt“ im Hinterkopf hatte, entsprang eine zarte Romanze zwischen dem jungen Paar, die schon bald Folgen haben sollte. Ein Sohn kündigte sich an und die Hochzeit wurde früher gefeiert als geplant. Heute ist das Paar glücklich, auch zwei Enkelkinder zu haben.

Der Landwirt aus Grebenstein betrieb, unterstützt von seiner Frau, den elterlichen Hof später im Nebenerwerb, als er als Gärtner in der Karlsaue in Kassel arbeitete.

Anita Kramm war lange Jahre bei den Deutschen Landsenioren aktiv, sang in zwei Chören und war zudem ehrenamtlich für die evangelische Gemeinde in Grebenstein tätig.

Vor 60 Jahren: das Ehepaar am Hochzeitstag.

Sie gehörte 24 Jahre dem Kirchenvorstand an, arbeitete im Besuchsdienst der Gemeinde, sang im Kirchenchor, fertigte 16 Jahre lang Taufkerzen für jeden Täufling und übernahm 20 Jahre lang die Aussegnung von Verstorbenen in Grebenstein. Außerdem war sie über 20 Jahre lang als Lektorin tätig. Für ihr Engagement wurde sie mit der Elisabeth-Medaille, eine der höchsten Auszeichnungen der Evangelischen Landeskirche Kurhessen-Waldeck, ausgezeichnet. „800 Gottesdienste habe ich vorbereitet“, berichtet Anita Kramm stolz und bedauert, nicht mehr regelmäßig an den Gottesdiensten teilnehmen zu können. Doch da die Gesundheit ihres 84-jährigen Ehemannes stark angeschlagen ist, kann sie ihn nicht längere Zeit allein lassen.

Nie im Streit ins Bett gehen! Einer hat bei uns immer nachgegeben.

Anita Kramm über das Geheimnis einer langen Ehe

Als die Gesundheit von Emil Kramm noch mitspielte, war er immer auf dem alten Hof am Schaffen. „Renovieren war mein Hobby“, sagt er und erklärt, dass er den ehemaligen Stall für seinen Sohn und dessen Familie ausgebaut hat. „Sie sind in unserer Nähe, aber nicht zu nahe“, freut sich seine Frau über die familiäre Nachbarschaft.

Hoffen auf baldiges Ende der Corona-Pandemie

Ein Geheimnis für ihre lange Ehe gebe es eigentlich nicht, ist sich das Paar einig. Aber einen Tipp hat es dann doch für junge Paare: „Nie im Streit ins Bett gehen! „Einer hat bei uns immer nachgegeben“, erklärt Anita Kramm und ihr Mann weiß auch, wer das war: „Ich! Ich musste!“

Für die Zukunft wüschen sich die Jubilare noch viele gemeinsame Jahre. Sie hoffen, dass die Corona-Pandemie bald aufhört und dann auch wieder Besuche von Familie und Freunden möglich sind. (Gitta Hoffmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.