Baugerüst hängt in der Luft

Grebenstein. Raffiniertes Gerüst an Friedrich-Wilhelm-Nordbahn verursacht 38.000 Euro Mehrkosten.

Eigentlich sollte zur Sanierung der Friedrich-Wilhelm-Nordbahn ein ganz normales Gerüst für die Bauarbeiter errichtet werden. Doch der Grund an der Esse erwies sich als nicht tragend, so dass eine freitragende Konstruktion gewählt werden musste. Die ist zwar schön anzusehen, aber hat auch ihren Preis. Das freitragende Gerüst kostet 51.000 Euro - und damit 38.000 Euro mehr als ein herkömmliches.

Die Kostensteigerung könne man auffangen, sagt Grebensteins Bürgermeister Danny Sutor. Doch es werden nicht die einzigen Mehrkosten bleiben. Als das Bauwerk freigelegt wurde stellte sich auch heraus, dass ein Baum in eine Seitenwand eingewachsen und eine Seitenwand abgängig sei. Wie viel die Beseitigung dieser Schäden kosten wird, kann derzeit nicht gesagt werden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.