Grebenstein: Männer tanzten Klassiker Schwanensee

Ab ins Dschungelcamp: Dr. Bob muss die verletzte Larissa Marolt verarzten.

Grebenstein. Eine Männerballett-Version von Schwanensee war ein Höhepunkt der zweiten Karnevalssitzung in der Grebensteiner Kulturhalle.

Dazu kamen rund 300 Karnevalisten.

Der seit 1962 bestehende Grebensteiner Karneval wird vom Grebensteiner Carnevals Club (GCC), der momentan rund 200 Köpfe zählt, organisiert und ausschließlich von den Mitgliedern mit Progammpunkten gefüllt. 120 Akteure sind in diesem Jahr auf der Bühne aktiv. Finanziert werden die insgesamt drei Sitzungen durch das Eintrittsgeld, erklärt Horst Vogt, langjähriges Mitglied des GCC.

Besonders stolz sei man hier auf den einwandfrei gelungenen Generationenwechsel. Da viele Eltern aktiv im Karnevalsverein tätig seien, seien meist auch die Kinder von klein auf aktiv. So sei der Fortbestand gesichert und der Karneval vor allem von jüngeren Akteuren geprägt, was sich auch bei den Besuchern widerspiegele. Zurzeit habe man fast 70 jugendliche Vereinsmitglieder. „Das gelingt aber nur, wenn die Älteren sich zurückziehen, Hintergrundtätigkeiten wie zum Beispiel die Kasse machen und die Bühne den Jüngeren überlassen.“, so Vogt.

Bestes Beispiel hierfür ist das Tanzmariechen Luna Kunze, die von ihrer Mutter trainiert wird. Den gesamte Abend bestimmten viele Tänze - neben den Kinder- und Jugendgarden, dem bekannten Tanzmariechen und dem traditionellen Grebensteiner Männerballett hatten auch die Couch-Potatoes einen rockigen Tanz einstudiert. Getreu der aktuellen RTL-Sendung „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ waren alle Darsteller als prominente Teilnehmer im Dschungelcamp verkleidet und mussten zunächst eine Dschungelprüfung absolvieren.

Als es Verletzte gab, durfte einer natürlich nicht fehlen: Dr. Bob. Er verarztete die verletzte Larissa Marolt, sodass dem darauf folgenden Tanz nichts mehr im Wege stand.

300 Zuschauern beim Karneval in Grebenstein

Für lustige Sprüche zu späterer Stunde sorgte Büttenredner Stefan Nebenführ und erntete damit tosenden Applaus. Spitze war die Aufführung von Schwanensee durch das Männerballett. Das eigentlich klassische Ballettstück wurde mit moderner Musik unterlegt und neu arrangiert, sodass die Gäste im Saal ihren Spaß beim Zuschauen hatten. Es war es ein lustiger Abend mit guter Bewirtung, vielen schönen Tänzen, lustigen Rednern und auffallend vielen jungen Leuten auf und vor der Bühne.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.