Bläserklang vom Burgberg

Grebensteiner Posaunenchor musizierte zum Jahresausklang

+
Über den Dächern Grebensteins: Der Grebensteiner Posaunenchor musiziert seit 40 Jahren am letzten Tag des Jahres vom örtlichen Burgberg aus, überbringt den Bürgern so einen Silvestergruß.

Wer um die hundert Auftritte pro Jahr bestreitet, der schreckt auch vor einem kleinen Konzert am Silvestertag nicht zurück.

So fanden sich die Mitglieder des Grebensteiner Posaunenchores am Dienstagnachmittag am örtlichen Burgberg zusammen, um den Grebensteinern einen musikalischen Silvestergruß zu überbringen.

Tatsächlich war es diesmal ein besonderer Auftritt, findet diese Tradition doch schon seit der Wiedergründung der Formation im Jahr 1979 statt. Auf halber Höhe am Berg, „genau dort, wo die Lieder am besten über die Stadt erklingen“, hatten sich zehn Bläser positioniert. Normalerweise wären sie fast doppelt so viele, doch an Tagen wie diesen, müsse man dafür Verständnis haben, sagte Berthold Braun, der die Gruppe seit 28 Jahren leitet.

Nicht ohne ein wenig Stolz, berichtete er, dass sein Posaunenchor „der Aktivste im Kreisteil Hofgeismar, ja höchstwahrscheinlich sogar aus ganz Hessen sei“. Warum das so ist, hat er schnell erklärt: „Wir sind die Einzigen, die noch im Krankenhaus spielen, dort Ständchen bringen.“ Mit den zahlreichen Geburtstagsständchen – bekommt man dieses in Grebenstein doch ab dem 80. Ehrentag – sowie dem Mitwirken in Gottesdiensten und weiteren Veranstaltungen, haben die Blechbläser rund hundert größere und kleinere Veranstaltungen auf dem Programm. „Rechnet man unsere Proben noch hinzu, dann sind es 150 Termine, an denen wir pro Jahr zusammenkommen“, berichtet der Ehrstener.

Neben diesem enormen Einsatz bringen die Blechbläser auch eine gute Portion Wetterfestigkeit mit. „20 Prozent bei 20 Grad“, sagt Braun und meint damit, dass bei 80 Prozent ihrer Auftritte, es entweder regnet, schneit, stürmt oder zu heiß ist. Auch wenn es am letzten Tag des Jahres erwartungsgemäß nicht frühlingshaft war, so schien das Wetter doch fast optimal, schließlich gab es keinen Niederschlag, wie schon häufig in den Vorjahren. Fast eine halbe Stunde spielte der Chor geistliche Lieder, die für den Jahresausklang komponiert worden waren.

Am Ostermorgen um sieben Uhr werden die aktiven Bläser hier am Burgberg wieder musizieren, und somit abermals das Städtchen Grebenstein in feierliche Töne hüllen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.