Rhodesian Ridgeback und Boxermix sind Eltern

Hündin Nala und das Welpen-Wunder: Über ein Dutzend Welpen nach „Liebeshochzeit“

Die Welpen und ihre Mutter genießen den ersten Ausflug in den Garten.
+
Der erste Ausflug in den Garten: Vorsichtig tapsen die Welpen durch den Garten von Annika Hampe in Udenhausen. Hunde-Mama Nala gönnt sich eine Stärkung.

Für einen unglaublich großen Welpenwurf sorgten Hunde-Mama Nala und Hunde-Papa Arthos. Die Besitzer der beiden Hunde zeigen sich stolz.

Udenhausen - Trinken, schlafen und sich ein bisschen mit den Geschwistern kabbeln: Daraus besteht momentan das Leben von zwölf Welpen im Grebensteiner Stadtteil Udenhausen.

Ihretwegen herrscht bei Annika und Florian Hampe seit rund drei Wochen mächtig niedliches Gewusel. Noch haben sie so gut wie keine Arbeit mit den kleinen Fellknäulen, denn Mama Nala, eine Rhodesian Ridgeback-Hündin, hat ihren Nachwuchs immer im Blick und gut im Griff. „Sie geht sehr liebevoll mit den Kleinen um und strahlt dabei immer eine angenehme Ruhe aus“, erzählt Annika Hampe.

Zwölf Welpen in Udenhausen: Sie alle waren unbedingt gewollt

Die Ruhe weg hat auch Hunde-Vater Arthos. Der Boxer-Mischling gehört Julia Hillmaier. Sie und Hampe sind seit Langem befreundet. Und bei den Hunden Nala und Arthos war es laut der Frauen nicht nur Freundschaft, sondern „wie eine Liebeshochzeit“ gewesen. Auch deswegen hätte eine Kastration von Arthos nie zur Debatte gestanden. „Wir wollten beide unbedingt Welpen. Und wir waren uns sicher, dass das bestimmt eine schöne Mischung geben wird“, berichtet Hillmaier, die extra einen Campingwagen im Garten der Hampes abgestellt hatte. „Ich wollte die Geburt auf keinen Fall verpassen“, sagt sie.

Hündin Nala säugt ihre zwölf Welpen.

Wie die Welpen später mal aussehen werden, darauf sind die Frauen sehr gespannt. Und gespannt waren sie auch, als Nala trächtig war. „Auf dem Röntgenbild beim Tierarzt waren fünf Babys zu erkennen. Wir wussten aber, dass es mehr sein werden“, sagt Hampe. Als nach 60 Tagen dann plötzlich die Wehen bei der Rhodesian Ridgeback-Hündin einsetzen, ging alles ganz schnell. „Nach dem achten Baby dachte ich, dass Schluss ist“, sagt Nalas Besitzerin. Doch es sollten noch fünf weitere folgen.

Ein Wermutstropfen: Es waren eigentlich 13 Welpen

Mit den 13 Welpen, vier Rüden und acht Hündinnen, und deren Mutter, machten sich die Frauen auf den Weg zum Tierarzt. Die Kleinen wurden vom Arzt vermessen und gewogen. Bei allen stimmte das Gewicht – nur bei einem nicht. „Er war zu klein, zu dünn und hat es nicht überlebt“, erzählt Hampe. Die „Wilde 13“, wie sie die Welpen schon scherzhaft genannt hatten, gab es nicht mehr.

Die Geschwister haben sich weiter prächtig entwickelt und erkundeten am Dienstag zum ersten Mal mit tapsigen Schritten den Garten. Mama Nala ist dabei immer in ihrer Nähe. Der drei Jahre alte Arthos darf noch nicht zu seinem Nachwuchs. Wann wird es soweit sein? „Das entscheidet Nala,“ sagt Annika Hampe. Einmal hätte er versucht, zu den Welpen zu gelangen, doch da hätte es „sofort eine Ansage von der Mama gegeben.“

Die Welpen-Eltern und Besitzer: Annika Hampe (von links), Hündin Nala, Hund Arthos und Julia Hillmaier.

Von Udenhausen in die Welt: Noch dürfen die Welpen bei Mama Nala bleiben

Bis Mitte Oktober werden die Fellnasen noch bei Familie Hampe bleiben. „Danach sollen sie ein liebevolles Zuhause finden“, sagt Julia Hillmaier. Sie wird einen Rüden behalten, Annika Hampe eine Hündin. Zwei weitere haben schon neue Besitzer gefunden, die sich schon jetzt auf die jungen Hunde freuen.

Für die beiden Frauen steht schon jetzt fest: Die Abgabe wird ihnen alles andere als leicht fallen. „Ich bin an den Tagen, wenn sie abgeholt werden, einfach nicht da“, sagt die 31-jährige Hampe. Das Gewusel der Welpen werde fehlen. (Nela Müller)

Trinken macht müde: Die Welpe schlafen erst einmal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.