Nordhessen sind Modeexperten in Berlin

Aus der Provinz in die Metropole: Für die beiden Modeblogger David Roth (links) und Jakob Haupt ist Berlin nicht das Modezentrum, aber man könne gut in alle Richtungen fliegen. Foto: privat/Westermann

Grebenstein/Berlin. Modetechnisch gesehen findet David Roth Calden oder Grebenstein viel interessanter als Kassel. Letztere würden nur Trends hinterherlaufen.

Menschen die sich unterbewusst oder funktional mit Kleidung auseinandersetzen, faszinieren den 30-Jährigen mehr als hippe Discobesucher in Kassel, sagt Roth. Er ist in der Hauptstadt zuhause, kann aber in Grebenstein gut zur Ruhe kommen, sagt er im Gespräch mit der HNA.

Roth ist Gründer des Modeblogs „dandydiary“, laut eigener Aussage einer der wichtigsten Modeblogs in Berlin. Gegründet hat er den Blog, für ihn eine Plattform um in der Modeszene gehört und gesehen zu werden, 2009 als Projekt nach der Uni.

Zwei Jahre später stieß Schulfreund Jacob Haupt aus Schöneberg dazu. Inzwischen verdienen sie ihren Lebensunterhalt damit - auf Nebenjobs sind sie nicht angewiesen. Die beiden jungen Männer aus Nordhessen sind bei Modeschauen auf der ganzen Welt dabei, schreiben über neue Trends, sich selbst - und streuen immer wieder schrille und kreative Aktionen ein, die Grenzen überschreiten.

Angefangen habe alles mit einem pornographischen Kurzfilm im Zusammenhang mit Mode. „Und wir haben den ersten Flitzer auf den Catwalk gebracht“, erzählt Roth beiläufig. Sonst kenne man die spärlich bekleideten Männer nur aus dem Fußball - Roth und Haupt brachten einen nackten Hintern auf den Laufsteg der Modemarke „Dolce&Gabbana“.

dandydiary.de: Der Online-Auftritt der Modeblogger aus Grebenstein und Schöneberg. Foto: nh

Auch mit der Modekette „H&M“ legten sich die beiden Blogger letztes Jahr an, als sie ein Video über Produktionsverhältnisse in Indien drehten. Ob der Film echt oder inszeniert war, haben die beiden nie erklärt - gegenüber „Spiegel Online“ sagte Roth damals, dass es ihm um einen Denkanstoß gehe. Als „H&M“ juristische Schritte androhte, musste das Video gelöscht werden. Bekannt sind die „Dandys“ in der Modeszene auch für ihre Partys, die sie während der Fashionweek in Berlin veranstalten - laut „Berliner Morgenpost“ die wichtigste Abendveranstaltung der Woche.

Nach seinem Abitur in Hofgeismar begann Roth ein Modejournalismus-Studium in München, nach einem halben Jahr wechselte er nach Berlin. „In München fühlte ich mich zu stark reglementiert, unfrei“, sagt er. In Berlin hingegen konnte er sich dann ungestört ausleben. Die Bundeshauptstadt sei zwar nicht das Modezentrum der Welt, aber man könne schnell in alle Richtungen fliegen. Außerdem sei das Leben in Berlin noch recht günstig.

Ab und zu kommt er auch noch in die Heimat und besucht Familie und Freunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.