Bütt, Sketche und Tänze

Grebenstein und Hümme feiern ausgelassen Karneval

+
Hingucker: Als Astronauten führten das Männerballett einen Tanz auf, bei dem es sogar an Akrobatik nicht mangelte. Schön auch die Zugabe der Herren, bei der sie im Schwarzlicht flott über die Bühnen wirbelten.

Am Wochenende wurde in Grebenstein und Hümme ausgiebig gefeiert. Rund 500 Jecken kamen zu den Karnevalsveranstaltungen. 

Erst die Blaublütigen, dann die Tänzer und schließlich die jeckschen Urgesteine: Ganz nach bewährtem Rezept brachten die Grebensteiner GCC-Karnevalisten auch dieses Jahr wieder ihre Kulturhalle zum Kochen. Fast 300 Gäste zog es am Samstag zum fast vierstündigen Mammutprogramm.

Dass hier noch alles aus einer Hand beziehungsweise einem Verein stammt, darauf ist Sitzungspräsident Erik Lehnebach stolz. „Bei uns wird nicht dazugekauft – unsere 130 Aktiven gestalten selbst das Programm“, erklärte der 40-Jährige und ergänzte, dass vor allem die Garden fast das gesamte Jahr über proben. 

Grebenstein: Krammler-Sextett sorgt für Stimmung

Gleich drei Vorzeigeformationen gehören dem Grebensteiner Carnevals-Club, sind neben dem Prinzenpaar das blau-weiße Aushängeschild. Nachdem Prinzessin Christiane I. und Prinz Udo II. den Thron bestiegen hatten, wurde mit Marsch- und Schautänzen Stimmung in den Saal gezaubert.

Da war dann auch Bürgermeister Danny Sutor an der Reihe, der nach einjähriger Auszeit, sich wieder in die Bütt wagte. Falschparker, Hundekacka, Umweltverschmutzer und sogar den Gastgeber nahm er da auf die Schippe. 

Kostprobe: „Habt ihr noch immer nicht begriffen, nach Aschermittwoch ist Karneval abgepfiffen. Da bringt man den Rathausschlüssel nach all dem Glück, in Demut mit Anstand ins Amt zurück.“ 

Hexi ,Helau: Carmen Osterberg war nun erstmal allein auf der Bühne, da ihre langjäh rige Karnevalspartnerin nicht mehr im Mittelpunkt stehen wollte.

Wirklich steil nach oben ging die Stimmungskurve mit dem Auftritt des Krammler-Sextetts, dem es gelang den ganzen Saal zum Mitsingen des Bierkapitäns zu bringen. Besonders auch der Auftritt der Couch Potatoes, die im Schnelldurchgang Szenen des vergangenen Karnevals präsentierten – oder auch die Schmusebacken, welche in sehenswerten Kostümen Ohrwurmmusik präsentierten. 

Heiß ersehnt wurde einmal wieder Stefan Nebenführ, der in der Bütt das Ortsgeschehen aufs Korn nahm. Neben ihm war auch der Auftritt der Männerballett-Astronauten ein Glanzpunkt.

Männer-Krisen, Virus-Sketche und artistischen Tänze in Hümme

200 Karnevalisten waren beim Hümmer Karneval in großartiger Feierstimmung. Über die durch Spenden ermöglichte nagelneue Bühne und zu Mallorca-Tanz Hits wirbelten Li La Launebären, Fire Girls, Lattenknaller, Funkenhorst’s oder die Trendelburger Tanzgarde und wurden begeistert beklatscht.

In fantasievollen Kostümen feierten die vorwiegend jungen Hümmer als schwarze Katzen, Engel und Teufel, Kittelschürzen, Schottenröcke, Elfen, Krankenschwestern oder auch in einem echten Omakostüm. Max Wieners verbreitete bei seinem ersten Auftritt als Karnevals-Moderator gute Stimmung mit deftig, witzigen Einlagen.

Drei Stunden mitreißendes Programm, unterbrochen von einer kurzen Pause, in der das Publikum bei einer Polonaise durch den Raum tanzte, hatten „die lustigen Weiber“ als Veranstalter auf die Beine gestellt. Gleich zu Beginn brachten sie als Krankenschwestern einen Sketch zum grassierenden Corona Virus. 

Die Patientin mit enormem Gebiss und abstehenden Haaren ausgestattet, konnte zum Hit „Mah Na Mah Na“ nicht still im Bett liegen. Die Weinschwestern zeigten zur Rock-Musik von Kiss „TNT“ und mit Bühnennebel einen fetzigen Showtanz. In nichts nach standen ihnen die „Funkenhorst’s“ Handwerker in Latzhosen, mit dem Hammerlied von Micki Krause. Der ganze Saal klatschte mit und wie so oft gab es eine Zugabe.

Einen Sketch zum grassierenden Corona-Virus brachten Thomas und Julia Wieners, Simone Klang-Drabczynski, Maren Hecker, Jasmin Prexl und Andrea Kota auf die Bühne.

Ein weiterer Höhepunkt mit witzigen Einfällen zur Midlife-Crisis von Männern zwischen 40 bis 60 war die Bütt von Yves aus Immenhausen. Von einem Besuch auf der Reeperbahn sowie aus seinem strapaziösen Sexleben berichtete er komisch und in allen Facetten.

Die Trendelburger Gardemädchen traten in einem super sportlichen Tanz zu Mallorca Mix Hits auf. Mit Koffern kamen sie zur Bühne und stellten einen Flug zur Baleareninsel dar. Beim Tanzhit „Eine Woche wach“ gaben die Li La Launebären in kessen Pyjamas alles. Viel beklatscht waren auch die Fire Girls mit Helene Fischers Hit Achterbahn. 

Eine witzige Darbietung in rosa Tüllröckchen zeigten die Lattenknaller.

Eine witzige Darbietung in rosa Tüllröckchen brachten die Lattenknaller mit akrobatischen Einlagen zu „Anna Lena“ auf die Bühne. Eine etwas andere Märchenversion zu Aschenputtel hatten sich die Langenthaler Karnevalistinnen der „Letzte Rest“ ausgedacht. Zum Schluss beteiligten sich alle an einer Polonaise durch den Saal und zur Musik von DJ Tobi Heinz wurde noch viel getanzt.

Karneval in Grebenstein

 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme
 © Tanja Temme

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.