Dagmar Garbe starb im Alter von 59 Jahren

Heckethaler-Mutter lebt nicht mehr

Dagmar Garbe: Ihr letzter öffentlicher Auftritt bei der Verleihung des Holzhäuser Heckethalers im Herbst 2011.  nh

GrebenSTein/Immenhausen. Große Betroffenheit und Trauer hat die Nachricht vom Tod der Schriftstellerin Dagmar Garbe ausgelöst, die am Samstag in ihrer Wohnung in Grebenstein im Alter von 59 Jahren gestorben ist.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Dr. Burckhard Garbe rief sie 2001 den Literaturpreis „Holzhäuser Heckethaler“ zur Förderung literarischer Talente ins Leben. Dem Ehepaar Dagmar und Dr. Burckhard Garbe ist es zu verdanken, dass sich dieser Wettbewerb in den zehn Jahren seines Bestehens zu einem vielbeachteten kulturellen Highlight in der Region entwickelt hat. Dagmar Garbe habe sich der Juryarbeit mit großem Einsatz gewidmet, war kreativ, humorvoll und streitbar, aber auch jederzeit offen für neue Ideen, hieß es aus der Jury.

Dagmar Garbe, geboren 1952 in Hannover, lebte lange in Holzhausen und zog im vergangenen Oktober nach Grebenstein. Bekannt wurde sie durch ihr literarisches Schaffen, ihre Lesungen aber auch ihre Literarischen Menüs, die sie wiederum gemeinsam mit ihrem Ehemann veranstaltete. Sie schrieb biografische und „schwarze“ Kurzgeschichten, Kinder- und Jugendbücher, arbeitete aber auch für den Rundfunk und war Leiterin von Schreibwerkstätten.

Insgesamt verfasste Dagmar Garbe zehn Jugendbücher sowie Beiträge in Anthologien und Zeitschriften. Ab 2006 beschäftigte sie sich mit digitaler Fotokunst, die sie erstmals in einer Ausstellung im Immenhäuser Rathaus präsentierte.

Als Autorin wurde Garbe mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem 1. Ostfriesischen Poetry-Slam 1998.

Seit dem 1. Januar 2011 arbeitete Dagmar Garbe in der Stadtbücherei Holzhausen, die sie gemeinsam mit einer Kollegin neu aufbaute und durch eigene Lesungen attraktiver gestaltete.

Für das kulturelle Engagement für die Stadt Immenhausen erhielt sie zusammen mit Dr. Burckhard Garbe 2011 die Goldene Ehrennadel der Stadt Immenhausen sowie den Bürgerpreis des CDU-Stadtverbandes. (eg/tty)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.