Meimbressens Narren liefen zur Hochform auf - Vier Stunden Topprogramm

Heißer Karneval in Rio

Trio Rio perfekt: Lea Radke, Sophia Schäfer und Lucia Lecke sorgten bei der Meimbresser Prunk- und Fremdensitzung für die große Tanzüberraschung des Abends. Fotos:  Binienda Beer

Meimbressen. Was braucht es für Karneval in Rio die Copa Cabana: Ein Wirbelsturm aus Lebenslust und guter Laune lässt sich in der fünften Jahreszeit auch an den Gestaden der Nebelbeeke erleben. Die Jecken in Rio de Meimbresso überschlagen sich in diesen tollen Tagen mit einer närrischen Veranstaltungsparade. Die hatte mit der weithin legendären Weiberfastnacht begonnen und wird nach einem turbulenten Wochenende am heutigen Rosenmontag, nach der Beteiligung an der Rathauserstürmung in Calden, um 17 Uhr in Mikes Kneipe in die letzte Kurve einbiegen.

Mittendrin lag die große Prunksitzung am Samstagabend im wie immer rappelvollen Saal des Gasthauses Bornmann. Als mit dem Heino-Schlager „Ay, Ay, Ay, Karneval in Rio!“ all die Perücken-, Kappen- und Bunte-Hüte-Träger nach dem Bühnenfinale in eine feucht-fröhliche Nacht entlassen wurden, lagen bereits vier Stunden konfettibunte Unterhaltung hinter ihnen.

Rio in nichts nachstehen

Quer durch alle Altersklassen servierten die Aktiven im Meimbresser Carneval Club (MCC) einmal mehr ein Eins-A-Programm. Das alles unter der Regentschaft von Elferratspräsident Bernhard Middendorf. Mit temperamentvollen Tänzen will Rio de Meimbresso der großen Namensvetterin möglichst in nichts nachstehen. Und so gaben Kinder-, Jugend- und Damenballett wieder alles, letztere in nagelneuen rot-weißen-Glitzerkostümen.

Das Männerballett, bekanntermaßen der geballte Liebreiz, präsentierte sich zu Tschaikowskys Schwanensee in schweinchenrosa Tütüs und traf dabei auf einen Gesangsstar: Helene Fischer (Tommy Kacetl) gab sich die Ehre. Das Trio Rio gab ein solch fulminantes tänzerisches Debüt, das ihm auf Anhieb eine riesige Fangemeinde zu Füßen lag. Lea Radke, Sophia Schäfer und Lucia Lecke hatten ohne Trainerin eine bemerkenswerte Performance einstudiert - und weckten Hoffnung auf weitere Auftritte in der Zukunft.

Mit Inge Cöster und Nadine Kalenka gaben zwei talentierte Ulknudeln aus Niedermeiser ein Gastspiel. Die Spielegruppe Samstag eröffnete eine Schönheitsklinik: im Mittelpunkt der Chefarzt, der mit seiner Heimwerkerausrüstung jede körperliche Unzulänglichkeit in den Griff bekommt. Fröhliche Brandschützerinnen schickte die Spielegruppe Conny ins Rennen, während Atchy Wicker und Mike Lange von ihren Malaisen als Senioren berichteten. Immer gut zum Lauschen und Lachen sind die Strophen der Orgelpfeifen. Denen entgeht rein gar nichts im Dorfleben.

Sahnehäubchen

Für das Sahnehäubchen am Ende sorgte zum mittlerweile 42. Mal Bernd Neutze, als er Rio de Meimbressos Traditionslied „Heschberg’s Jette“ intonierte. „Rio Helau!“ für ihn und für Diana Kacetl, die gute Seele des MCC.

Von Dorina Binienda-Beer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.