Helfer des Hessentages feierten im Festzelt

Einstimmung: Gemeinsam mit den Teamleitern rund um den Bürgermeister auf der Bühne feierten die Helfer ausgelassen im Festzelt.

Hofgeismar. Der Erfolg des Hessentages ist zu einem Großteil der Arbeit der freiwilligen Helfer zu verdanken. Sie feierten den Abschluss mit einer Party im Festzelt.

Sie sorgten für einen reibungslosen Ablauf, halfen, wo Not am Mann war und waren jederzeit ein freundlicher Ansprechpartner. Nun sagten Stadt und Land mit einer großen Helferparty im Festzelt „Dankeschön“.

„Es war mit Sicherheit eine gute Idee, den Hessentag in die Stadt zu holen“, resümierte der Hessentagsbeauftragte Wilfried Eckart. Zwar hätte es einige gegeben, die es der Stadt nicht zugetraut hätten, den Hessentag zu stemmen, aber es habe geklappt. Er dankte allen freiwilligen Helfern und hoffte, dass das Wir-Gefühl noch für viele Jahre für viele Projekte gemeinsam genutzt werden kann. „Der Hessentag geht als größte Party in die Geschichte Hofgeismars ein“, ist sich Eckart sicher.

Bürgermeister Markus Mannsbarth erhielt eine eindeutige Antwort auf seine Frage „Wie geht es euch nach zehn Tagen Hessentag?“ Zugabe-Rufe schallten durch das Festzelt und somit war klar, die Helfer hätten noch länger weiter gemacht. Mannsbarth dankte allen Helfern, den freiwilligen, wie den hauptberuflichen, die eine hervorragende Arbeit geleistet und manches Mal nicht auf das offizielle Arbeitsende geschaut hätten. Allein Robert Mohr habe in zehn Tagen 550 Kilometer auf dem Roller zurückgelegt, um alle Standorte schnellstens zu erreichen. „Das war ein super-geiler Hessentag“, fasste der Bürgermeister zusammen. „Danke - Ihr wart toll!“, stand dann auch auf auf den T-Shirts der Teamleiter des Hessentagsteams.

Dr. Wolfgang Dippel, Staatssekretär für Soziales und Integration, freute sich, nicht nur die bdks mit einer Spende bedenken zu können. Er übergab auch je einen Reisegutschein im Wert von 500 Euro an das Hessentagspaar, den Prinz Andreas Richhardt - hier mal wieder in Zivilkleidung zu sehen - stellvertretend auch für Dornröschen Rebecca Ross entgegen nahm.

Nach den Dankesworten ging die Party richtig los. Als Einstimmung wurden drei überaus passende Lieder gespielt, die von allen Anwesenden begeistert mitgesungen und mitgetanzt wurden. Nach Andreas Bouranis „Auf uns“ folgte „So ein Tag so wunderschön wie heute“ und Queens „We are the Champions“. Während auf der Bühne die Teamleiter sangen und tanzten fand sich davor schnell eine Gruppe begeisterter Helfer ein. Aber auch in den hinteren Reihen kam Stimmung auf. Die hielt bis spät in die Nacht mit der Musik der Liveband „Die Frankenräuber“ an. Die Helfer hatten sich eine grandiose Party zum Abschluss redlich verdient und die gute Stimmung auf der Feier spiegelte das Wir-Gefühl des Hessentages noch einmal perfekt wieder.

Von Gitta Hoffmann

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.