Ex-Polizist plant gegen das Hessentags-Chaos

Sorgt dafür, dass es rollt: Dittmar Knittel plant die Verkehrssituation für den Hessentag. Der Polizist ist gerade in den Ruhestand verabschiedet worden. Foto: Temme

Hofgeismar. Vor Langeweile im Ruhestand muss sich Dittmar Knittel nicht fürchten - wenigstens bis zum Hessentag in Hofgeismar wird der 60-jährige Frisch-Pensionär alle Hände voll zu tun haben.

Als Projektleiter für den Bereich Verkehr wurde der ehemalige Polizeidirektor von der Stadt angeheuert. Und auch im Bereich Sicherheit hat er eine leitende Funktion übernommen.

„Jetzt, wo wir langsam auf den Hessentag zusteuern, kommen natürlich immer mehr besorgte Anfragen, was die Verkehrssituation in Hofgeismar während des Festes anbelangt“, sagt er. Viele hätten etwa Bedenken, ob sie problemlos ihren Arbeitsplatz erreichten. Dass es so wenig wie möglich Einschränkungen für die Hofgeismarer zur Hessentagszeit gibt, ist dem Projektleiter ein großes Anliegen.

„Mein Ziel ist es, dass es möglichst keine Beschränkungen für die Bürger gibt - jeder ungehindert zu seinem Arbeitsplatz kommt und gut erreichbare Parkmöglichkeiten für seinen Pkw zur Verfügung hat.“ Deshalb hat der Verkehrschef kurzerhand auch mal eben den vorgesehenen VIP-Parkplatz an der Industriestraße gestrichen.

Ob Parkmöglichkeiten für die Tausende von Gästen, die Verlegung des Busbahnhofs oder Straßensperrungen: Knittel hat viel zu berücksichtigen bei seinen Planungen. Auch wenn diese so gut wie abgeschlossen sind, so muss noch einiges von offizieller Seite bestätigt werden. „Wir werden auf jeden Fall die Öffentlichkeit über unsere Vorhaben in nächster Zeit informieren und es gibt auch noch eine Veranstaltung dazu.“

Alles unter der Lupe 

Was die Sicherheit anbelangt, hat Knittel mit seiner Kollegin bisher jede der Großveranstaltungen genau unter die Lupe genommen, geschaut, welches Publikum da zu erwarten ist und vor allem wie viele. „Revolverheld sind nun mal nicht mit Andrea Berg zu vergleichen - da kommen ganz unterschiedliche Gäste hier her.“

Die Aufgaben übernommen zu haben, hat Knittel bisher noch nicht bereut, ganz im Gegenteil sieht er es als Herausforderung den Hofgeismarern ein möglichst stressfreies schönes Fest zu bescheren was sein Aufgabenfeld anbelangt.

Wo der Busbahnhof untergebracht werden soll, steht bisher noch nicht fest. Dittmar Knittel, der als Projektleiter für den Bereich Verkehr beim Hessentag beauftragt wurde, hat dafür mehrere Ideen im Kopf, aber noch geheim.

Ab 9.30 Uhr wird während des Hessentages die Industriestraße zwischen Brücke und Abzweig zum Bahnhof gesperrt Den Parkplatz an der Straße, wo sich jetzt der Ausweichparkplatz für den Bahnhof befindet, sollten eigentlich VIPs bekommen, doch Knittel hat sich dafür eingesetzt, dass die Anwohner der Hessentagsmeile dort ihre Fahrzeuge abstellen können. (zta)

Lesen Sie auch

- Hessentag teurer: Stadt ist trotzdem im Plus

- Hymne für den Hessentag

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.