VdK-Kundgebung: Ehrenbrief für Hofgeismarer

Großkundgebung des Sozialverbands VdK auf dem Hessentag: Das Festzelt war am Samstag gut besucht. Mehr als 5000 Menschen waren gekommen, um bei der Ehrenbriefübergabe durch den Ministerpräsidenten Bouffier dabei zu sein. Foto Peukert

Hofgeismar. Mehr als 5000 Gäste waren am Samstag nach Hofgeismar gekommen, um an der Großkundgebung des Sozialverbandes VdK Hessen-Thüringen teilzunehmen.

Höhepunkt der Großkundgebung des Sozialverbandes VdK Hessen-Thüringen war die Vergabe von Ehrenbriefen des Landes Hessen durch den Ministerpräsidenten Volker Bouffier. Ausgezeichnet worden sind: Peter Dernbach (Hofgeismar), Linda Hommel (Fritzlar), Erich Niemeyer (Felsberg), Manfred Nolte (Reinhardshagen) und Wolfgang Osterhorn (Neu-Eichenberg-Berge).

Außerdem erhielt der stellvertretende VdK-Landesvorsitzende Schnell den Hessischen Verdienstorden zur Würdigung seiner Leistungen für das Land Hessen. Nachdem der stellvertretende VdK-Landesvorsitzende Dr. Günther Schnell Grußworte an die Zuschauer gerichtet hatte, kamen auch Sprecher der im Hessischen Landtag vertretenen Parteien zu Wort.

Soziale Gerechtigkeit 

Der amtierende VdK-Landesvorsitzende Karl-Winfried Seif wies in seiner Rede auf die soziale Spaltung Hessens hin: „Wir brauchen endlich einen Pakt für soziale Gerechtigkeit und gegen die anhaltende Spaltung unseres Bundeslandes.“ Ministerpräsident Volker Bouffier gab zu Bedenken, dass soziale Gerechtigkeit ein Dauerauftrag sei. Die Gruppe Germania Somborn sorgte für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung. Hofgeismars Bürgermeister Markus Mannsbarth trat als 3000. Mitglied in den VdK-Kreisverband Hofgeismar ein. (spe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.