Kommentar zur Aufnahme der Flüchtlinge in Calden: Leuchtendes Beispiel

Calden. Seit einer Woche steht die Zeltstadt auf dem alten Flugplatz in Calden. Viele Caldener bieten den Flüchtlingen ihre Hilfe an. Ein Kommentar von Gerd Henke.

Organisatorisch und logistisch war es eine beeindruckende Leistung. Innerhalb weniger Tage wurde in Calden die Infrastruktur für die Aufnahme von 1000 Flüchtlingen aufgebaut. Das konnte selbst der heftige Sturm am Samstag nicht verhindern. Nicht nur die professionellen, auch die ehrenamtlichen Helfer haben gezeigt: Wenn es drauf ankommt, sind sie da.

Das gilt auch für die Caldener Einwohner. Sie, auf deren Gemeindegebiet innerhalb kürzester Frist gleichsam ein neues Dorf entsteht, haben nicht gemurrt und Bedenken voran gestellt, sondern ihre Herzen geöffnet. Sie heißen die Flüchtlinge willkommen und bieten vielfältige Hilfen an.

Dieses aufrichtige humanitäre Engagement ist ein leuchtendes Beispiel in einer Republik, in der in jüngster Zeit im Wochentakt Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte verübt wurden. Damit diese Bereitschaft, Not leidende Menschen hier aufzunehmen, anhält, müssen die Behörden den Dialog mit den Bürgern weiterführen. Dieser war dem Regierungspräsidium am Mittwochabend jedenfalls gut gelungen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.