1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

31 Hürden: Beim Halloween-Run in Trendelburg wird es gruselig

Erstellt:

Von: Natascha Terjung

Kommentare

Haben noch viel zu tun: Die Organisatoren des Halloween-Runs Mark und Carina Bornhage (von links), Bianca und Markus Jahnke und Dieter Uffelmann müssen noch 200 Kürbisse schnitzen.
Haben noch viel zu tun: Die Organisatoren des Halloween-Runs Mark und Carina Bornhage (von links), Bianca und Markus Jahnke und Dieter Uffelmann müssen noch 200 Kürbisse schnitzen. © Natascha Terjung

Zur Dämmerstunde wird Trendelburg am Samstag, 29.10. in Halloween-Stimmung versetzt: Der Hindernislauf der OCR Trailwoodrunners findet statt.

Trendelburg – Der Halloween-Run führt durch und um Trendelburg, dabei werden dann nicht nur zahlreiche beleuchtete Kürbisse den Teilnehmern den Weg weisen, sondern es warten auch einige gruselige Überraschungen auf die Läufer, erzählt Carina Bornhage von den OCR Trailwoodrunners. Wir stellen den Hindernislauf in Zahlen vor.

2 verschiedene Strecken wird es geben: die vier Kilometer lange Strecke ist vor allem für Kinder von sechs bis 16 Jahren gedacht. Die acht Kilometer lange Strecke ist etwas anspruchsvoller, aber für jeden auf seine eigene Weise gut zu bewältigen, versprechen die Organisatoren.

31 selbstgemachte Hindernisse müssen die Läufer im Dunkeln bewältigen. „Es gibt zum Beispiel Feuergräben, über die man springen muss und 2,50 Meter hohe Wände an der Burg“, erklärt Mitorganisator Markus Jahnke. Zudem sorgen „Erschrecker“ für eine gruselige Stimmung.

60 Helfer werden Samstag an der Strecke und an Start und Ziel dafür sorgen, dass alles glatt läuft. Ab 16.30 Uhr beginnt die Veranstaltung, die Läufer starten ab 18 Uhr. Auch Bürgermeister Martin Lange hat sich angekündigt – als Läufer.

75 Extremläufe hat Mark Bornhage bereits absolviert. Auch Carina Bornhage sowie Bianca und Markus Jahnke nehmen regelmäßig an Läufen teil. Diese Erfahrung half beim Ausarbeiten der Strecke und der Hindernisse, erzählen sie. So habe man sich mit anderen Hindernis-Läufern vernetzt, die nun zum Halloween-Run nach Trendelburg aus ganz Deutschland anreisen.

Halloween-Run in Trendelburg: Beleuchtete Kürbisse weisen den Läufern den Weg

Eines der Hindernisse beim Halloween-Run in Trendelburg: Dabei müssen die Teilnehmer unter den Reifen kriechen.
Eines der Hindernisse beim Halloween-Run in Trendelburg: Dabei müssen die Teilnehmer unter den Reifen kriechen. © Natascha Terjung

100 Kinder nehmen an dem Lauf teil, trotz der teilweise herausfordernden Hindernisse. Laut Mark Bornhage ist das aber kein Problem, denn vor allem der Spaß am Hindernislauf stehe im Vordergrund. Beim Halloween-Run soll jeder in seinem Tempo laufen können. „Es gibt Hindernisse, die man nur gemeinsam überwinden kann“, sagt Dieter Uffelmann, Erster Vorsitzende des SV Trendelburg.

200 Kürbisse sollen den Läufern den Weg weisen. „Die müssen aber noch geschnitzt und mit LED-Lampen ausgestattet werden“, sagt Carina Bornhage.

350 Teilnehmer werden am Samstag am Start- und Zielpunkt am Europaplatz bereitstehen. „Es kommen immer noch Anfragen“, sagt Mark Bornhage. Alle Plätze sind bereits belegt. Publikum ist gern gesehen: Vor allem der Europaplatz bietet sich für Zuschauer an – dort wird es ein Halloween-Dorf geben, wo Kürbissuppe und Met sowie Halloween-Deko für die richtige Stimmung sorgen werden. Auch am Sportplatz und an der Burg gebe es einiges zu sehen.

8000 Euro Budget hatten die Trailwoodrunners zur Verfügung. Der Einsatz der Helfer bleibe aber unbezahlbar, sagt Uffelmann. „Der Halloweenrun zeigt, dass man mit Begeisterung Berge versetzen kann.“ (Natascha Terjung)

Auch interessant

Kommentare