Hessen Mobil prüft die Standfestigkeit

35 Eichen im Reinhardswald im Härtetest

Ein Mann befestigt ein Stahlseil an einer Eiche.
+
Die Vorbereitungen: Johannes Thiery befestigt das Zugseil an einer benachbarten Eiche. Über das Seil wird die Stabilität des Nachbarbaums geprüft. Damit wird die Wirkung von Sturm auf Krone, Stamm und Wurzel simuliert.

20 Eichen in der Allee am Udenhäuser Stock im Reinhardswald sind so angegriffen, dass sie im kommenden Winter gefällt werden müssen. 35 Bäume stehen unter besonderer Beobachtung.

Reinhardswald - Die Eichen an den Straßen im Reinhardswald stellen Hessen Mobil vor besondere Herausforderungen. Die Verkehrsbehörde muss dort für Sicherheit sorgen. Nachdem unerwartet eine Eiche umgestürzt war, haben Mitarbeiter von Hessen Mobil und Sachverständige die Alleebäume genau unter die Lupe genommen. Unter anderem wurde mit Zugversuchen die Standfestigkeit ausgewählter Bäume überprüft. Gemeinsam mit der unteren Naturschutzbehörde stimmt Hessen Mobil ab, ob sie erhalten werden können oder auch fallen müssen.

413 Bäume in der Allee

413 Eichen stehen in der Allee entlang des Udenhäuser Stocks. Straßenwärter haben diese Baumreihe bei ihren Kontrollfahrten regelmäßig im Blick. Aufgrund der trockenen Sommer hatte Hessen Mobil für jeden Baum ein Gutachten anfertigen lassen. Dabei stellte sich im Winter heraus, dass zwei Bäume so brüchig waren, dass sie sofort gefällt wurden, um akute Gefahren zu vermeiden. 20 weitere sind so instabil, dass sie im kommenden Winter gefällt werden, sagte Hessen-Mobil-Sprecher Marco Lingemann an.

35 Eichen stehen unter „besonderer Beachtung“. Nachdem eine Eiche davon, die als „vital“ eingestuft worden war, vor einigen Wochen unerwartet umstürzte, hat Hessen Mobil entschieden, deren Standfestigkeit genauer zu überprüfen. Der Baum war neben die Fahrbahn gestürzt, sagte Lingemann. So entstand kein Schaden.

Für die Zugtests wurden drei der 35 Eichen ausgewählt. Ein Mitarbeiter einer Spezialfirma hat ein Seil in der Krone befestigt. Damit wurde an dem Baum gezogen, um Sturmeinwirkung zu simulieren, erklärte Lingemann. Messpunkte registrierten Bewegungen. Daraus lässt sich die Standfestigkeit berechnen. Für diese Zugversuche wurde die Landesstraße gesperrt.

Straße wird im Winter erneut gesperrt

Wenn die Behörde die Bäume im Winter fällen lässt, wird die Straße zwischen Mariendorf und dem Udenhäuser Stock erneut gesperrt, kündigte Sprecher Lingemann an. Dabei stehen auch Pflegearbeiten an, die Hessen Mobil derzeit für weitere 31 Eichen vorbereiten lässt.

Die Gutachten für die Eichenallee am Udenhäuser Stock kosten einschließlich der Zugversuche 45 000 Euro, sagte Hannah Gallathe. Sie ist beim Team Landespflege von Hessen Mobil unter anderem für die Bäume an den Straßenrändern zuständig. (Bernd Schünemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.