Erlöse mehr als halbiert

Ab März ist Grünschnitt in Hofgeismar, Fuldatal und Lohfelden kostenpflichtig

+
Hessen Mobil schneidet von Oktober bis Februar Sträucher und Bäume an der Autobahn zurück.

Nach acht Jahren muss die Abfallentsorgung Kreis Kassel die kostenlose Annahme von holzigem Baum- und Strauchschnitt in Hofgeismar, Fuldatal und Lohfelden zum 1. März einstellen. 

Grund ist die veränderte Marktlage. Seit 2011 konnte Baum- und Strauchschnitt in Biomassekraftwerken zur Energieerzeugung genutzt werden, eine Kompostierung wäre nicht zu diesen Konditionen möglich gewesen. Den wirtschaftlichen Vorteil hat der Eigenbetrieb Abfallentsorgung jahrelang an private und gewerbliche Anlieferer weiter gegeben.

Inzwischen haben sich die Erlöse aber mehr als halbiert und können die Kosten des Eigenbetriebes für Annahme, Transport und Shreddern des Schnittgutes nicht mehr decken. Zudem nehmen die Kraftwerke nur noch sehr gute Qualitäten an, sodass weniger holzige Gartenabfälle verwertet werden können und der geschredderte Schnitt teilweise noch gesiebt werden muss, um die geforderte Qualität zu liefern, was weitere Kosten verzursacht.

Weil viele Biomassekraftwerke 2020/21 aus der EEG-Förderung fallen und deshalb stillgelegt werden, werden sich die Kosten noch weiter erhöhen, teilte der Landkreis mit. Wie auch bei der Anlieferung anderer Abfälle sind die tatsächlich anfallenden Entsorgungskosten auch für holzigen Baum- und Strauchschnitt ab 1. März von den Anlieferern zu tragen. Die Gebühren entsprechenden dann denen anderer Garten- und Grünabfälle in Höhe von 6 Euro pro Kubikmeter für Anlieferungen bis 3 cbm und 66,50 Euro pro Tonne für größere Mengen.

Mit Alternativen wird es unterdessen eng. Von den zehn Kommunen im Kreisteil Hofgeismar haben nur noch drei eigene kommunale, teilweise kostenlose Annahmestellen, in mindestens drei Kommunen gibt es private Anbieter, die Grünschnitt annehmen, aber auch gegen Gebühr. 

Lesen Sie auch: Obstbäume schneiden - Wann und wie?

Grünschnittsammelstellen in den Gemeinden

Kommunale Sammelplätze gibt es in Bad Karlshafen, Liebenau, Oedelsheim, Gieselwerder, Hümme, Hombressen (Annahme jeweils nach Anmeldung). In Grebenstein, Hofgeismar und Reinhardshagen gibt es private Anbieter. Keine Sammelstellen mehr haben Calden, Grebenstein, Trendelburg und Wahlsburg. In Wahlsburg wurde sie geschlossen, weil zuviel Müll abgeladen wurde. Die in Immenhausen wurde gerade geschlossen, die Stadt verhandelt neu.

Infos zu Öffnungszeiten, Entsorgungswegen und dem Verkauf von Kompost und Erden erteilt die Abfallentsorgung Kreis Kassel unter Telefon 0561/1003-1133 oder abfall-kreis-kassel.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.