Hofgeismarer Kühlerbauer hat Grund zum Feiern

100-jähriges Jubiläum von AKG: Kühler Marktführer aus Hofgeismar

+
Handarbeit: So wie hier 1958 in der neuen Halle der Stanzerei am Hohlen Weg mit ihren riesigen Metallpressen besteht auch die heutige Montage bei AKG trotz modernster Steuerungs- und Fertigungstechnik immer noch zu einem beträchtlichen Teil aus Handarbeit.

100-jähriges Jubiläum feiert die Hofgeismarer Firma AKG. Mit ihren Kühllösungen ist sie Marktführer und verkauft diese in die ganze Welt.

Ob Baumaschinen, Züge, Lastwagen, Flugzeuge, Autos oder Windkraftanlagen, ob Öl- und Wasser oder Elektronikkühlung – wo immer auf der Welt Wärme entsteht und abgeleitet werden muss, ist vermutlich eine Lösung aus Hofgeismar beteiligt. Das am 27. Juli 1919 in Dortmund gegründete und seit 1946 in Hofgeismar ansässige Unternehmen ist das weltweit führende Unternehmen für Kühllösungen und feierte kürzlich das 100-jährige Bestehen.

Die Firma beschäftigt in ihren weltweit zwölf Produktionsstandorten zwischen USA und China sowie zehn Vertriebsgesellschaften insgesamt 2800 Mitarbeiter, die 2,5 Mio. Wärmetauscher jährlich produzieren. Am Hauptsitz in Hofgeismar hat AKG als größter Arbeitgeber in der Stadt derzeit 850 Menschen angestellt, davon 40 Auszubildende. In Spitzenzeiten waren es hier über 1100 Mitarbeiter.

Luftansicht: Das wiederholt erweiterte Firmengelände der AKG (oben) füllt ein ganzes Viertel im Hofgeismarer Gewerbegebiet am Ende der Industriestraße.

Schon ein Jahr nach der Gründung der Firma AKG durch vier Kaufleute, die mit der Reparatur von Kühlern für Automobile begannen und deren Erfolgsgeschichte vorhersahen, wurde der Kaufmann Walter Pietzcker Mehrheitsgesellschafter. Bis heute ist AKG, seit 2005 durch den geschäftsführenden Gesellschafter Hartwig Pietzcker in der vierten Generation geleitet, ein familiengeführtes Unternehmen.

Die AKG-Geschäftsführer vor dem Hauptsitz (von links): Dr. Peter Friedrich (Vertrieb/Konstruktion), Hartwig Pietzcker (Gesellschafter/kaufmännische Verantwortung) und Maximilian Henze (Produktion).

Die Firma ist stolz, dass sie bei weltweiter Expansion die Krisen der vergangenen Jahre weitgehend unbeschadet überstanden hat und die Produktionszahlen und der Umsatz weiter stetig steigen. Die AKG-Gruppe bezeichnet sich selbst als „unabhängiges, solides, wirtschaftlich gesundes, global agierendes Unternehmen“. 

Eine Kernkompetenz ist die Entwicklung eigener Hochleistungskühlsysteme, die zum Teil in Kleinserien von ein bis zehn Exemplaren in Handarbeit gefertigt werden. In Hofgeismar befindet sich die Forschungs- und Entwicklungsabteilung, wo schon 1962 der Kühler aus hochdruckfestem Aluminium entwickelt wurde, eine Innovation, die den Weg zum Marktführer ebnete.

Arbeit heute: Ebenso wie Großserien für Automobile, Wäschetrockner oder Backgeräte fertigt AKG zu 95 Prozent individuell nach Kundenangaben entwickelte Geräte. Das Foto zeigt die heutige Systemmontage in der Halle Nord-Ost.

Für das Jubiläumsfest werden auf dem heute zum Firmenareal gehörenden Gelände des früheren Autohauses Baumann mehrere Zelte aufgebaut, in denen über 1000 Gäste, eigene Mitarbeiter und geladene Gäste aus Politik und Wirtschaft, das Jubiläum feieren. Eine Beteiligung der Öffentlichkeit ist nicht vorgesehen. Wie so oft, möchte sich das Unternehmen vor unbefugten, neugierigen Einblicken in den Betrieb, in Entwicklung und Produktion schützen – und Marktführer bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.