Wenig Reisepässe ausgestellt

Antragsflut in Bürgerbüros: Personalausweise im Kreisteil Hofgeismar gefragt

Ein Personalausweis ragt aus einem Geldbeutel heraus
+
Viele Personalausweise wurden in den vergangenen Wochen in den Kommunen im Kreisteil Hofgeismar beantragt.

Für die Bundesdruckerei in Berlin gab es in den vergangenen Wochen viel zu tun. In vielen Kommunen wurden aufgrund der Sommerferien viele Anträge für Ausweisdokumente gestellt.

Kreisteil Hofgeismar - Während im Landkreis Kassel, beispielsweise in Baunatal und Vellmar, sich die Anträge für Reisepässe im Vergleich zu den Vorjahren mehr als verdoppelt haben, ereilte das Bürgerbüro Hofgeismar eine Antragsflut für Personalausweise. „Von Anfang Juni bis Mitte Juli hatten wir im Schnitt 60 Anträge pro Woche. Das ist für eine Stadt wie Hofgeismar eine Menge“, erklärt Mitarbeiterin Simone Küch. Zudem seien viele vorläufige Personalausweise ausgestellt worden. „Auch da waren es etwas mehr als üblich“, sagt Küch.

Vermutungen für die Antragsflut hat die Mitarbeiterin der Stadt Hofgeismar ebenfalls: „Während der Lockdownphasen haben die Menschen die Ausweise nicht unbedingt gebraucht. Als es dann mit dem Impfen losging, haben sich dann doch einige Termine bei uns geben lassen, weil sie dachten, dass sie einen gültigen Personalausweis benötigen.“ Als man dann ab Juni ohne Termin ins Rathaus kommen konnte, sei der Ansturm richtig ins Laufen gekommen. „Im Gegensatz zum vergangenen Jahr fahren die Leute wieder vermehrt in den Urlaub. Wir haben mitbekommen, dass viele innerhalb Europas reisen. Dort reicht der normale Personalausweis“, sagt Küch.

Über wenig Arbeit kann man sich auch im Bürgerbüro Calden nicht beklagen. Personalausweise seien dort ebenfalls gefragt. Allerdings nicht unbedingt wegen Urlaubsreisen, wie Mitarbeiterin Marina Stoll mutmaßt: „Ich denke, dass es einfach an ungültigen Ausweisen liegt und an den neuen Änderungen in Personalausweisen, die seit Anfang August bestehen.“ Die Anträge für Reisepässe seien normal geblieben. Um die fünf Stück sind es wöchentlich, sagt Stoll. Eine leichte Steigerung habe man im Bürgerbüro Calden allerdings bei Anträgen für Kinderreisepässe festgestellt.

Mehr Reisepässe für Kinder wurden auch im Bürgeramt der Stadt Bad Karlshafen beantragt. „Für Erwachsene waren es nicht mehr als sonst. Die Menschen scheinen hier noch nicht so euphorisch zu sein, was Fernreisen angeht, für die man einen Reisepass benötigt“, sagt Mitarbeiterin Bianca Köster. Viele vorläufige Personalausweise habe man für ältere Mitbürger ausgestellt, als das Impfen gegen das Coronavirus in Calden begonnen hatte. (Nela Müller)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.