Mehr Arbeitslose als im Vorjahr

Arbeitsmarkt: So viele Kurzarbeiter wie noch nie

+

Die Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt bleibt aus, die Zahl der Menschen ohne Job in der Region steigt.

Wir fassen die wichtigsten Fragen und Antworten dazu zusammen.

Wie viele Menschen sind derzeit in der Region Hofgeismar ohne Arbeit?

Die Arbeitsagentur Kassel meldet für ihren Geschäftsstellenbezirk Hofgeismar Ende April 1440 Arbeitslose. Das sind 238 mehr als vor einem Jahr und 111 mehr als vor einem Monat.

Wie sieht es mit der Arbeitslosenquote aus?

Die ist damit ebenfalls deutlich gestiegen. Von 3,8 Prozent auf 4,8 Prozent im Jahresvergleich. Im Vergleich zum Vormonat stieg sie um 0,4 Prozentpunkte ausgehend von 4,4 Prozent.

Der Anstieg im Monatsvergleich ist gar nicht so hoch. Warum wird nun von einer deutlichen Erhöhung gesprochen?

Der Monatsvergleich ist bei den Zahlen nur bedingt aussagekräftig. Das liegt daran, dass der Arbeitsmarkt nicht nur konjunkturellen, sondern auch jahreszeitlichen Schwankungen unterworfen ist. Im Winter liegt die Arbeitslosenquote generell etwas höher, weil dort in vielen Bereichen, etwa im Baugewerbe, weniger Arbeit anfällt. Das ändert sich in der Regel im Frühjahr wieder. Das ist in diesem Jahr wegen Corona allerdings anders. Die Frühjahrsbelebung sei in diesem Jahr komplett ausgeblieben, erläutert Agenturchef Detlef Hesse.

Wie sieht es mit offenen Stellen bei uns aus?

Auch hier hat die Arbeitsagentur einen deutlichen Rückgang zu verzeichnen. Der Bestand an Arbeitsstellen ist im April um 95 Stellen auf 175 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind das 126 offene Stellen weniger. Das sei so, „weil freie Jobs erst gar nicht gemeldet oder storniert wurden“, erläutert Agenturchef Detlef Hesse.

Ist das überall in der Region so?

Ja, der gesamte Arbeitsagenturbezirk Kassel, zu dem Stadt Kassel, Landkreis Kassel und der Werra-Meißner gehören, zählt aktuell 17.551 Arbeitslose. Das sind 13,5 Prozent mehr als im März und 19 Prozent mehr als im April 2019. Die Quote liegt nun bei 6,1 Prozent (0,7 Punkte mehr als im Vormonat, 0,9 Punkte mehr als vor einem Jahr).

Wie sieht es speziell im Landkreis Kassel aus?

Im Landkreis Kassel sind 5584 Personen arbeitslos gemeldet, teilt die Agentur mit. Das sind 488 mehr als im März (plus 9,6 Prozent). Gegenüber dem Vorjahr gab es demnach einen Zugang von 1096 Jobsuchenden (plus 24,4 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt für den Landkreis damit 4,4 Prozent (Vormonat: 4 Prozent; Vorjahr: 3,5 Prozent).

Sind viele Menschen in Kurzarbeit?

Ja, im April registrierte die Arbeitsagentur Kassel für ihren Gesamtbereich 2491 Anzeigen von Unternehmen auf Kurzarbeitergeld für 25.913 Beschäftigte, im März waren es 2521 für 44.331 Mitarbeiter. „Das ist eine Nachfrage bislang unbekannten Ausmaßes und zieht sich durch alle Branchen und Betriebsgrößen“, sagt Agenturchef Detlef Hesse. Das Instrument der Kurzarbeit statt Entlassungen wird also derzeit häufig genutzt. Dennoch sei mit einem sehr deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit und auch einer Vielzahl an Insolvenzen in den nächsten Monaten in der Region zu rechnen, ergänzt Hesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.