"Langsam ist mir der Geduldsfaden gerissen"

Aufzug drei Wochen defekt: Rollstuhlfahrer kam nicht nach Kassel

+
Drei Wochen gesperrt: Bis vorgestern stand Jörg Schweitzer noch vor dem Absperrband. Laut Bahn dauerte die Reparatur so lang, weil die Beschaffung der Ersatzteile schwierig war.

Hofgeismar. Gut drei Wochen konnte Rollstuhlfahrer Jörg Schweitzer nicht nach Kassel gelangen. Grund dafür war der defekte Fahrstuhl am Hofgeismarer Bahnhof.

Der ist seit Freitag wieder funktionstüchtig.

„Zwischendrin ist mir langsam der Geduldsfaden gerissen, denn ich konnte vereinbarte Termine nicht einhalten oder einfach mal zum Bummeln rüber fahren“, erklärt der 48-Jährige. „Vor allem wir Rollstuhlfahrer hatten in dieser Zeit extrem schlechte Karten - denn ältere Menschen mit Rollator oder Mütter mit Kinderwagen konnten vielleicht noch mit Hilfe anderer durch die Unterführung den Bahnsteig erreichen. Ich hingegen bin auf den Lift angewiesen“, sagt der an Multipler Sklerose erkrankte Mann. Sowohl die Stadt Hofgeismar als auch das Bahnmanagement hatte Schweitzer umgehend über den Ausfall informiert. Leider hätte die Stadt hier nicht helfen können, da für diesen Bereich die Bahn zuständig sei, hieß es von Seiten der Stadtverwaltung.

Ganze drei Wochen hat die Bahn den Rollstuhlfahrer hingehalten, der nicht nur mehrmals dort nachgefragt hatte, sondern auch alle zwei Tage am Bahnhof schaute, ob der Aufzug endlich wieder einsatzbereit sei. Angeblich habe es Probleme mit der Beschaffung der Ersatzteile gegeben, deshalb hätten sie so lang gebraucht.

Doch warum war der Lift eigentlich außer Betrieb? Näherte man sich ihm von der Brücke, war auf den ersten Blick nichts erkennbar - im unteren Bereich sah das schon anders aus, dort hatten Vandalen die Tür eingetreten. „Ich finde, es ist ein absolutes Unding, dass so eine Reparatur drei Wochen dauert - was ist, wenn so etwas beim Hessentag passiert, kommt dann kein Rollstuhlfahrer mehr in die Stadt?“, erklärt Schweitzer.

Tag um Tag wartete der MS-kranke Mann: Arzttermine wollten wahrgenommen werden und freundschaftliche Kontakte gepflegt werden.

„Jetzt, wo die Bahn die Reparatur endlich auf die Reihe bekommen hat, bin ich noch immer nicht sicher, wie es in den nächsten Tagen aussieht, denn es ist ja ein Bahnstreik angekündigt.“ Grundsätzlich bewertet Schweitzer den Ort Hofgeismar als sehr behindertenfreundlich. Eigentlich fühlt er sich nur an wenigen Orten eingeschränkt, vieles sei gut erreichbar.

Auch die Stadtverwaltung sei Anregungen seinerseits schon nachgekommen, was zum Beispiel das Passieren bestimmter Wege anbelange. Dies erfreue ihn sehr. (zta)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.