Bahnstrecke Kassel-Warburg

Ponys brechen aus und werden von Zug erfasst

In Liebenau sind zwei Ponys von einem Güterzug erfasst worden. Die Tiere wurden dabei tödlich verletzt.
+
In Liebenau sind zwei Ponys von einem Güterzug erfasst worden. Die Tiere wurden dabei tödlich verletzt (Symbolbild).

In Liebenau (Kreis Kassel) sind mehrere Ponys von einer Weide ausgebrochen. Die Tiere liefen dann offenbar in die Nähe der nicht weit entfernten Bahnstrecke. Ein Güterzug erfasste zwei der Ponys.

  • Sieben Ponys sind in Liebenau (Kreis Kassel) von einer Weide ausgebrochen
  • Nicht weit von der Weide entfernt befindet sich die Bahnstrecke Kassel-Warburg
  • Zwei Tiere wurden von einem Zug erfasst

Liebenau – In Liebenau sind am Dienstagmorgen sieben Ponys aus einer Weide ausgebrochen – nicht weit entfernt von der Bahnstrecke Kassel-Warburg. Die Tiere liefen dann offenbar zum Teil auf die Gleise. Dort fahren unter anderem die Züge RE17 und RE11.

Wie die Bundespolizeininspektion Kassel mitteilte, wurden zwei der Tiere von einem Güterzug erfasst und dabei getötet. Der Lokführer des Zuges gab an, dass er den Zusammenprall nicht mehr verhindern konnte.

Kreis Kassel: Ponys von Zug erfasst und getötet

„Trotz Achtungspfiff und einer Schnellbremsung war der Zusammenprall nicht mehr zu verhindern“, sagte der Zug-Lokführer der Bundespolizei.  Die übrigen fünf Ponys wurden von der 25 Jahre alten Besitzerin aus dem Kreis Höxter eingefangen und zu der Herde zurückgebracht. Sie blieben unverletzt. Auch Personen kamen bei dem Zug-Unfall im Kreis Kassel nicht zu Schaden.

Nach Angaben eines Bahnmitarbeiters entstand an der Lok ein Sachschaden von rund 5000 Euro. Die Bahnstrecke Kassel–Warburg musste für längere Zeit gesperrt werden. Elf Züge verspäteten sich jeweils um eine halbe Stunde.

Ponys im Kreis Kassel von Zug erfasst

Warum die Tiere von ihrer Weide in Liebenau (Kreis Kassel) ausgebrochen sind, ist derzeit noch unklar. Die Polizei ermittelt. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines „Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr“ eingeleitet. Immer wieder kommt es zu Unfällen, weil Tiere auf Gleise laufen. (nem)

Im Mai sorgten rund 30 Lämmer in Hofgeismar im Kreis Kassel für eine ähnliche Situation. Die Tiere waren über die Gleise gelaufen. Ein Zug von Kassel Richtung Hümme musste eine Vollbremsung einlegen. Auch bei Herleshausen war ein Zug vor einiger Zeit in eine Rinderherde gefahren. Dabei wurden drei Tiere wurden bei dem Zug-Unfall getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.