Start verschob sich, Zeitplan trotzdem eingehalten

Bahnbaustelle am Schöneberg: Tonnenschwere Brücke nun verschoben

Hofgeismar/Hümme. 500 Tonnen zu bewegen, ist auch auf Baustellen nichts Alltägliches. Und deshalb zog es den ein oder anderen Schaulustigen am Wochenende zur Großbaustelle der Deutschen Bahn zwischen Hofgeismar und Hümme, wo eine gewaltige Brücke verschoben wurde.

Schon vor fünf Jahren wurde die Brückenerneuerung geplant, vor zwei Jahren begann man mit ersten Arbeiten wie Bodengutachten, Vermessungen und Ausschreibungen. „Ostern und Pfingsten ist eine Zeit, an der die Bahn gerne baut – auch in Vellmar ist sie gerade dabei“, sagte Waldemar Schröder aus Hümme, der viele Stunden das Geschehen beobachtete. Seit sechs Wochen ist Beck Bau schon unterhalb des Schöneberges aktiv, goss in dieser Zeit dort beispielsweise die neue Brücke.

Ein verpäteter Güterzug sorgte für Verzögerungen

Trotz exakter Planung verschob sich der Start der heißen Phase um eineinhalb Stunden. Um 22 Uhr sollte die Vollsperrung und somit die Arbeit an den Gleisen beginnen. Als um 23.25 Uhr dann ein verspäteter Güterzug Richtung Kassel gefahren war, ging es schließlich los. Mit mächtig Tempo machten sich die Gleisbauer an Schienen und Schwellen zu schaffen, galt es doch die verlorene Zeit aufzuholen. 

Genau das gelang auch, sodass in der Nacht zum Samstag mit dem Abriss der alten Bahnbrücke von 1848 begonnen werden konnte. Anschließend stand der Aushub der Baugrube an – „unglaublich, was hier an Maschinen im Einsatz waren – sechs Bagger haben sich daran zu schaffen gemacht“, berichtet einer der Zuschauer an der Baustelle.

Es sei schon toll zu beobachten, wie hier alles ablaufe – beispielsweise hätte er gesehen, wie sich einer der Bagger festgefahren und ein anderer ihn herausgezogen habe. Nur noch ein großes rechteckiges Loch war am Samstagnachmittag zu sehen, in welches festes Austauschmaterial als Untergrund für das gewaltige Bauwerk in den Boden eingebracht worden war. Nun arbeitete sich das Team, welches meist aus zwölf Arbeitern bestand, langsam auf den Höhepunkt, nämlich die Verschubaktion zu.

Baustelle am Schöneberg: 500 Tonnen schwere Brücke wurde verschoben

Damit diese vonstattengehen konnte, wurde noch eine Art Gleitschiene aus Beton gebaut. Nach einer komplett durchregneten Nacht ging es dann am Sonntagmorgen mit einstündiger Verspätung an das Bewegen der neuen Brücke: Da konnte man beobachten wie Mitarbeiter der Firma Komm (Süddeutschland) Metallschienen auf die Verschiebekonstruktion aufbrachten, diese mit Öl einsprühten und immer wieder schauten, ob alles für den Start passt. 

Als es dann losging, die ersten Zentimeter der 25 langen Strecke geschafft waren, musste man schon genau hinschauen, um das Fortbewegen der Brücke mitzubekommen. Sieben Meter in der Stunde sollte sich das tonnenschwere Objekt eigentlich bewegen, allerdings gab es einige Erschwernisse, sodass man acht Stunden benötigte, die Brücke von A nach B mittels einer Hydraulikkonstruktion zu befördern. Am Sonntag um 16 Uhr war es vollbracht – Aufatmen an der Baustelle, denn nun kann der Zeitplan gehalten werden.

Rubriklistenbild: © Temme

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.