Bauen in Hofgeismar

Bauboom in Hofgeismar: Zahl der Genehmigungen bleibt auf Rekordhoch

Hofgeismar – Der Kreisteil Hofgeismar ist bei Bauwilligen begehrt. Dank niedriger Zinsen und hoher Beschäftigungsquote bleibt das Bauen günstig.

Niedrige Zinsen, Bauland in fast allen Orten und eine hohe Beschäftigungsquote führen dazu, dass die Zahl der Häuslebauer im vergangenen Jahr im Kreisteil Hofgeismar auf Rekordniveau bleibt.

Damit steht der nördliche Teil des Landkreises im Gegensatz zum kreisweiten Trend, wo ein leichter Rückgang der Bautätigkeit verzeichnet wird.

20 Prozent mehr Baugenehmigungen als vor drei Jahren

Wie der Kreis auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, wurden vergangenes Jahr für den Kreisteil Hofgeismar 239 Baugenehmigungen erteilt – etwa 20 Prozent mehr als vor drei Jahren. 

Kreisweit wurden im gleichen Zeitraum gut zehn Prozent weniger Bauanfragen positiv beschieden. Der Kreisteil Hofgeismar ist also für Bauwillige begehrt.

Einer der Gründe: In nahezu allen Orten zwischen Karlshafen im Norden und Calden im Süden gibt es Bauplätze. 

Geringe Zinsen und hohe Beschäftigungsquote

Die Kommunalpolitik hat hier in den vergangenen Jahren vorausschauend agiert und immer wieder Flächen ausgewiesen. Meist wurden bestehende Baugebiete abgerundet, damit der Flächenverbrauch insgesamt gering blieb.

Ein weiterer Grund für den Bauboom: Die Zinsen sind seit über einem Jahrzehnt gering. Die Eins vor dem Komma ist meist üblich. 

Angesichts der hohen Beschäftigungsqote in der Region liegt der Schritt, vom Mieter zum Hausbesitzer zu werden, nahe. 

Die Bankinstitute können das in Zahlen fassen. „Unser Wohnungsbaukreditvolumen hat sich von 43,9 Milionen Euro 2008 bis Ende 2018 auf 60,8 Millionen erhöht. 

Das entspricht einer jährlichen Steigerung von 3,8 Prozent“, sagt Hans-Georg Pape, Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse Grebenstein.

Das Bauen bleibt durch niedrige Zinsen günstig

Bei den Geldinstituten rechnet man damit, dass die Zinsen kurzfristig nicht steigen werden. 

Äußerungen vom Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi von vergangener Woche, legen nahe, dass er an seiner Niedrigzinspolitik festhalten werde. 

Was die Sparer ärgert, freut die Häuslebauer. Sie werden voraussichtlich auch in den nächsten Jahren billiges Baugeld bekommen. 

Rubriklistenbild: © Thomas Thiele

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.