Bauvorhaben an Schulen

Landkreis erweitert Schulstandorte: Sechs Großprojekte im Kreisteil Hofgeismar

In einem baustellenhaften Raum läuft ein Mann in Arbeitermontur.
+
Im Endspurt: In einem fast 30 Meter langen Neubau auf dem Schulhof in Liebenau entstehen vier Klassenräume. Das Dach wird gerade fertig. Der Schulhof wird etwas verlegt, eine Sportfläche wird umorganisiert.

Der Landkreis will in diesem Jahr 19,9 Millionen Euro in Bauprojekte an Schulen investieren. Davon entfallen 4,4 Millionen Euro auf sechs Schulen im Kreisteil Hofgeismar.

Kreisteil Hofgeismar – Stimmt der Kreistag am 10. Februar zu, investiert der Landkreis Kassel in diesem Jahr 19,9 Millionen Euro in Bauprojekte an landkreiseigenen Schulen. Davon würde etwas mehr als ein Fünftel auf sechs Schulen im Kreisteil Hofgeismar entfallen.

Mehrere Bauvorhaben an der Käthe-Kollwitz-Schule geplant

Das größte Projekt sind gleich drei Bauvorhaben an der Käthe-Kollwitz-Schule Hofgeismar, die voraussichtlich im Herbst 2021 beginnen und zweieinhalb Jahre dauern. In die Sanierung des bestehenden Unterrichtsgebäudes mit Erweiterung des Lehrzimmers und Umorganisation des Verwaltungsbereichs sollen voraussichtlich insgesamt 2,8 Millionen Euro fließen.

Als Zweites erfolgt die von Eltern lange geforderte Sanierung des Therapiebades mit Einbau eines Edelstahlbeckens und Erneuerung der Schwimmbadtechnik (voraussichtlich 1,65 Millionen Euro).

Das Dritte ist die Erweiterung durch Anbau und Aufstockung des Schwimmbadgebäudes (ehemalige Projektbezeichnung „Anbau Pavillon“) für voraussichtlich 3,5 Millionen Euro.

Projekt befindet sich in der Entwurfsphase

Die ersten beiden Maßnahmen werden im Kommunalen Investitionsprogramm II (KIP II) gefördert, die dritte Maßnahme ausschließlich aus dem Kreishaushalt.

Laut Kreissprecher Harald Kühlborn befindet sich das Projekt in der Entwurfsphase mit Untersuchung der zeitlichen Abfolge der einzelnen Maßnahmen.

Es soll ein Optimum gefunden werden, um den laufenden Schulbetrieb möglichst wenig zu stören, die Kosten für Ersatzschulgebäude/Container gering zu halten und möglichst wenig umzuziehen.

Grundschule Liebenau

Der Rohbau des Erweiterungsneubaus für vier Klassen ist fertig, derzeit läuft der Innenausbau. In diesem Monat soll der Estrich verlegt werden. Die Fertigstellung ist für diesen Sommer vorgesehen. Das Projekt kostet 1,35 Millionen Euro.

Wenn die Klassen bezogen sind, kann in die frei werdenden Räume die Betreuung einziehen, die derzeit Container nutzen muss.

Grundschule Immenhausen

Voraussichtlich eine Million Euro fließt in den Neubau von vier Betreuungsräumen, vermutlich durch Anbau an die Freiherr-vom-Stein-Schule. Gerade wird das Raumprogramm erstellt, bis Ende März wird eine Projektstudie in Auftrag gegeben.

Gesamtschule Karlshafen

Zur Erweiterung der Grundschule sollen mit Baubeginn am 8. März 2021 acht Räume in zwei Geschossen an die Gesamtschule angebaut werden. Die Grundschule zieht dann in frei werdende Räume der Gesamtschule. Fertigstellung soll im April 2022 sein. Kosten: zwei Millionen Euro.

Gesamtschule Grebenstein

Hier ist ein Anbau an die Gesamtschule zur Erweiterung der Grundschule geplant, wo dringend die Betreungsräume aus dem Keller verlegt werden müssen. Es gibt eine Kooperation mit der Stadt Grebenstein in Form einer Investitonsbeteiligung für den gemeinsamen Neubau einer Gemeinde- und Schulbücherei.

Aktuell findet die Detailabstimmung mit der Stadt Grebenstein statt, danach erfolgt die Ausschreibung der Planungsleistungen (im 1. Quartal 2021, Investition 2,5 Millionen Euro.

Platznot: An beiden Standorten der Grundschule Hofgeismar werden seit dem vergangenen Sommer Container als Unterrichtsräume genutzt. (Archivfoto)

Grundschule Hofgeismar

Zur Erweiterung der Grundschule Hofgeismar mit ihren zwei Standorten steht die Planung noch ganz am Anfang. Wegen steigender Schülerzahlen ist mehr Platz erforderlich, auch Renovierungen und neue Technik sind nötig.

Neben den Gesamtkosten listete der Landkreis auch noch die Kosten auf, die konkret dieses Jahr anstehen, wobei es sich um Baukosten ebenso wie Anlaufkosten für die Planung oder um Restposten zum Abschluss der Maßnahme handelt.

Dazu kommt noch Geld aus dem Kommunalen Investitionsprogramm II, das in diesem Jahr an den Schulen verbaut wird und bereits 2018 im Haushalt veranschlagt werden musste.

Geplant sind 2021: Diemeltalschule Liebenau: 250 000 Euro, Lilli Jahn-Grundschule Immenhausen: 600 000 Euro, Würfelturmgrundschule Hofgeismar: 250 000 Euro, Marie-Durand-Gesamtschule Bad Karlshafen: 790 000 Euro, Heinrich-Grupe-Gesamtschule Grebenstein: 700 000 Euro, Käthe-Kollwitz-Schule Hofgeismar: 1,75 Millionen Euro.

Dazu kommen dieses Jahr noch 18 Bauprojekte in den beiden anderen Kreisteilen und 1,6 Millionen Euro für allgemeine Schulbaumaßnahmen. (Thomas Thiele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.