Beberbeck: 80 neue Feldbetten für Flüchtlinge

Beberbeck. Am Mittwochabend sind 80 neue Feldbetten für Flüchtlinge in Beberbeck angeliefert worden.

Das teilte Harald Merz, Sprecher des Regierungspräsidiums Kassel, auf Anfrage mit. 50 Betten davon sind für ein Nebengebäude des schon bezogenen Flüchtlingsheims vorgesehen. Wann das Gebäude soweit vorbereitet sein wird, dass Flüchtlinge einziehen können, sei noch nicht absehbar.

Die anderen 30 Betten sind laut Merz auf Vorrat besorgt worden. „Material ist zurzeit in der ganzen Bundesrepublik knapp, dass Feldbetten zum Beispiel aus den USA geliefert werden müssen.“ Außerdem könnten die Betten nur kurze Zeit verwendet werden, da sie schnell kaputt gingen. „Früher oder später muss man die Liegen austauschen, weil das Material nicht mehr hält“, sagt Merz. „Das Problem herrscht zurzeit an allen Standorten.“ Die Betten aus Aluminium, Plastik und einem Segeltuch seien nicht für den Dauerbetrieb geeignet.

Insgesamt leben in Beberbeck 246 Flüchtlinge. Drei sind am Donnerstagmorgen dazu gekommen. Bei den Neuankömmlingen handelt es sich um eine Familie. „Nach Beberbeck kommen kranke, alte, hilfsbedürftige Menschen und Familien mit Kindern“, erklärt Merz.

Wenn das Nebengebäude soweit ist, dass Flüchtlinge einziehen können, werden in Beberbeck etwa 300 Asylsuchende leben.

Hinweis: Unter diesem Artikel werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich ausschließlich mit dem im Text behandelten Aspekt des Flüchtlingsthemas auseinandersetzen.

Rubriklistenbild: © Temme

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.