Viele Informationen aus dem Kreis

Beberbecker Pferde Thema im Naturschutz-Jahrbuch

Ein Fohlen der Beberbecker Pferde im Tierpark Sababurg.
+
Beberbecker Pferd: Der Tierpark Sababurg will die alte Pferderasse züchten.

Geballte Informationen zum Naturschutz in Hessen: Die liefert die neue Ausgabe des Jahrbuchs Naturschutz in Hessen.

Kreis Kassel – Eine ganze Reihe von Themen beschäftigt sich mit dem Kreis Kassel. Schriftleiter Dr. Marcus Schmidt stellt mit dem „Urwald Wichmanessen“ ein Naturschutzgebiet vor, das 2021 seit 100 Jahre besteht, aber ein Schattendasein führt. Das Gebiet zwischen Gottsbüren und Helmarshausen wird seit mehr als 130 Jahren nicht mehr forstlich genutzt.

Viele Bäume älter als 250 Jahre

Viele Bäume sind älter als 250 Jahre. Der Totholzvorrat – ein wichtiger Lebensraum – ist überdurchschnittlich groß. Das zeige die Bedeutung des Urwalds. Durch Freistellung sollten alte Bäume erhalten werden. Das sollte durch Pflanzung junger Eichen ergänzt werden.

Mit dem Druck zum Ausbau von Windenergieanlagen in Wäldern beschäftigt sich Hermann-Josef Rapp. „Der wahre Wert der Wälder, die Auswirkungen auf die ökologische Substanz, das Landschaftsbild und die Leistungskraft als Erholungsraum werden bagatellisiert und mit oft zweifelhaften Gutachten abgewertet“, stellt Rapp fest. Zehn Prozent des Reinhardswaldes seien als Suchräume ausgewiesen. Rapp bezeichnet jeden Eingriff für Windräder im größten zusammenhängenden Waldgebiet Hessens als „unverzeihlich“.

Artenreiche Lebensräume im Diemeltal

Ein Projekt, das in den Tälern von Diemel und Warme umgesetzt wird, beschreiben Mitarbeiter der Universität Osnabrück: die Renaturierung von Kalkmagerrasen. Sie gehören zu den artenreichsten Lebensräumen Mitteleuropas. Diese Täler sind geprägt von einem Netzwerk aus orchideen- und insektenreichen Flächen.

Im Diemel- und Warmetal sollen wieder solche artenreichen Magerrasen entstehen. Das Bild zeigt eine Salbei-Glatthaferwiese am Rabensberg. Die blaublühenden Pflanzen sind Salbei.

Tierpark-Tierärztin Dr. Sandy Walgenbach stellt die Wiederbeschaffung und Zucht der Beberbecker Pferde vor. Forstamtsleiter Dr. Markus Ziegeler berichtet über den ersten Kranich-Nachwuchs in Hessen: Im Reinhardswald hat ein Paar im Sommer einen Jungvogel großgezogen.

Interessante Themen von außerhalb Nordhessens runden das lesenswerte und abwechslungsreiche Buch ab. Dazu gehört ein Bericht über die alarmierende Belastung des Quellwassers der Fulda mit Mikroplastik. Die Redaktion blickt sogar ins All: Mitarbeiterinnen des Landesamtes für Naturschutz berichten über Biotopkartierung mittels Fernerkundung durch Satelliten. Sie ermögliche die kontinuierliche Beobachtung von Flächen. So könnten Veränderungen frühzeitig erkannt werden. (Bernd Schünemann)

20 Jahre Jahrbuch: 800 Beiträge auf 4000 Seiten

Mehr als 600 Autorinnen und Autoren haben über 800 Beiträge erarbeitet und über 4000 Jahrbuch-Seiten in den 20 Ausgaben gefüllt, berichtete Schriftleiter Marcus Schmidt. Das Jahrbuch Naturschutz ist nach Angaben der Herausgeber die einzige thematisch breit aufgestellte landesweite Naturschutzzeitschrift in Hessen.

Das Jahrbuch kann zum Preis von 16,50 Euro im Buchhandel, unter shop.cognitio.de sowie per E-Mail an info@cognitio.de direkt beim Verlag bestellt werden. Das Buch kann auch abonniert werfen. (Bernd Schünemann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.