Besser als Alltags- und Einwegmasken

Kostenlose FFP 2-Masken sind in Apotheken des Kreisteils Hofgeismar gefragt

Eine jüngere Dame reicht mit einer Greifzange ein kleines Päckchen aus einem Fenster, im Vordergrund steht ein Schild.
+
FFP2-Masken für Über-60-Jährige und Risikogruppen bietet auch die Brunnen Apotheke in der Hofgeismarer Bahnhofstraße an. Inhaberin Alina Lang zeigt, wie die Maskenübergabe aus einem Fenster hinter der Apotheke heraus funktioniert. Mit einem Korb an einer Greifzange nimmt sie die Personalausweise entgegen und übergibt daraufhin ebenfalls in dem Korb die drei kostenlosen FFP2-Masken.

Menschen über 60 und Risikogruppen erhalten in Apotheken kostenlos drei FFP 2-Masken. Die bieten einen besseren Schutz als Alltags- und Einwegmasken. Die Nachfrage ist daher hoch.

Kreisteil Hofgeismar – „Ich habe zwei zusätzliche Mitarbeiter für die Abgabe der Masken abgestellt“, sagt Alina Lang, Inhaberin der Hofgeismarer Brunnen-Apotheke. Um das Infektionsrisiko zu minimieren, werden die Masken dort durch ein Fenster hinter der Apotheke ausgegeben, erklärt sie.

Das Angebot habe jedoch auch seine Schattenseiten. Zwar solle jeder Berechtigte nur seine Stamm-Apotheke aufsuchen. „Wir haben aber schon den Verdacht, dass das Angebot auch missbraucht wird“, sagt Lang. So würden ihr einige Menschen auffallen, die sich Masken abholen, obwohl sie gar nicht aus Hofgeismar kommen.

Enttäuscht zeigt sich die Inhaberin der Brunnen-Apotheke auch über die Politik. „Als bekanntgegeben wurde, dass es in den Apotheken kostenlose FFP 2-Masken geben würde, wussten wir noch von gar nichts und wer sie überhaupt organisiert.“

Angebots-Missbrauch außerhalb Hofgeismar eher selten

Innerhalb von fünf Tagen bis Ausgabebeginn hätten sich Apotheker dann selber um die Beschaffung der Masken kümmern müssen. Ob davon in der Brunnen-Apotheke ausreichend vorhanden sind, hänge immer vom Andrang und Zeitpunkt der letzten Lieferung ab, die laut Lang oft hinterherhängen.

Keine Engpässe gibt es in der Löwen-Apotheke in Grebenstein, sagt Lutz Mohr. „Am Anfang gab es eine stürmische Anfrage. Deshalb haben wir einen Schnellschalter eingerichtet.“ Dort habe man die FFP 2-Masken unabhängig vom normalen Kundenverkehr ausgeben können, erklärt er.

Einen Missbrauch des Angebots habe Mohr bisher aber nicht feststellen können. Die meisten, die sich Masken abholen, seien Stammkunden. Doch auch er betont: „Die Kommunikation, wer die Masken organisieren soll, ist sehr unglücklich gelaufen.“

Diese Meinung teilt auch Christian Fode, Inhaber der Sonnen-Apotheke in Veckerhagen. „Weil die Informationen erst kurzfristig gekommen sind, hatten wir für einen Tag noch keine Masken“, sagt er. Daher habe man dem Andrang anfangs nicht gerecht werden können. Kunden aus weiter entfernten Orten, die die Ausgabe ausnutzen könnten, fielen ihm nur vereinzelt auf. (Jan Trieselmann)

Kostenlose Masken nur noch gegen Gutscheine

Ab Januar können Über-60-Jährige und Risikogruppen-Angehörige FFP 2-Masken nur noch mit einem Gutschein der Krankenkasse kostenlos erhalten, sagt Jürgen Schneider vom Hessischen Apothekerverband.

Sowohl die gesetzlichen als auch privaten Krankenkassen senden die Gutscheine in zwei Etappen zwischen Januar und Februar beziehungsweise Februar und März/April 2021 zu.

Sie gelten für zweimal sechs Masken und sind nach Gebrauch in der Apotheke abzugeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.