58 Künstler zeigen ihre Werke

„Bewegter Wind“ in Hofgeismar und Liebenau

Luftgefüllte Gebilde auf einem Feld.
+
Luftige Installationen aus Brasilien: Der Künstler Geraldo Zamproni wird seine ballonartigen Werke mit dem Namen „For us all“ (für uns alle) wahrscheinlich am Kramberg zeigen.

Coronabedingt musste die Kunstausstellung 2020 ausfallen. In diesem Sommer will Reta Reinl aus Lichtenfels (Waldeck-Frankenberg) den „Bewegten Wind“ wieder ausrichten.

Hofgeismar/Liebenau – Ab dem 15. August sollen sich die Kunstwerke am Kramberg oberhalb von Hümme und an der Diemelbrücke bei Ostheim im Wind bewegen, kündigte Reinl an. 58 Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und 17 anderen Ländern wollen ihre Installationen, Videos und Performances in der Nordspitze Hessens zeigen.

Kostenlos und jederzeit zugänglich

Die Werke werden zwei Wochen bis zum 29. August zu sehen sein. Der „Bewegte Wind“ ist eine kostenlose und jederzeit zugängliche Freiluft-Ausstellung, die Kunstkenner und Naturfreunde gleichermaßen in ihren Bann ziehen soll, sagt Kuratorin Reinl.

Wegen der Pandemie werden in diesem Jahr weniger internationale Künstler nach Nordhessen kommen, als es sonst der Fall war, ergänzte die Ausstellungsleiterin. „Wir stehen im Austausch und suchen Lösungen, zum Beispiel, wenn es um die Unterbringung der Künstler und den Aufbau der Objekte geht.“

Zehn Hektar für Kunst

Auf dem Kramberg und am Claushügel zwischen Hofgeismar und Hümme stellt Landwirt Bernd Diederich eine etwa zehn Hektar große Weide für die Ausstellung zur Verfügung. Dort werden auch Parkplätze für die Besucher bereitgestellt. In Ostheim werden die Kunstwerke auf städtischen Flächen an der Diemelbrücke installiert.

Reinl und die Stadt Hofgeismar planen, einen Teil der Ausstellung in die Hofgeismarer Fußgängerzone zu bringen: In leer stehenden Geschäftsräumen könnten Video-Installationen zum „Bewegten Wind“ gezeigt werden, sagte Bürgermeister Torben Busse. Er sagte die Unterstützung der Stadt zu.

Das Ausstellungsthema heißt Change (Wandel). Das bezieht sich nicht nur auf die Kunstobjekte, sondern auch auf den Klimawandel. Die Künstler, die sich zu der für 2020 geplanten Ausstellung angemeldet hatten, werden ihre Werke zeigen. Reinl hat das Thema ins Jahr 2021 mitgenommen. In Liebenau und Hofgeismar hatte sie stattdessen 2020 den „kleinen Wind“ veranstaltet. Bei dieser Kunstaktion für Kinder wurden Windgeister und Porträtdrachen gebaut.

Das Kunstfestival „Bewegter Wind“ gibt es seit 17 Jahren. Es fand zunächst alle zwei Jahre in Waldeck-Frankenberg statt und zog im Jahr 2014 in den Kreis Kassel um. (Bernd Schünemann)

Zum zehnten Mal „Bewegter Wind“

„Bewegter Wind“ findet in diesem Jahr zum zehnten Mal statt. 2004 hatte Reta Reinl die Idee, internationale Windkunst an wechselnden Standorten in Waldeck-Frankenberg zu präsentieren. Reinl: „Kunst in einer vielfältigen Landschaft ist ein einzigartiges Erlebnis, das alle Sinne anspricht.“ Bisher haben beim „Bewegten Wind“ 514 Künstler aus 35 Ländern insgesamt 629 Werke ausgestellt. Sie waren an 31 Orten in Waldeck-Frankenberg und dem Kreis Kassel zu sehen. (ber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.