Alternative zu schädlichem Bleigießen an Silvester

"Blei macht dumm": Erzieherin aus Hofgeismar stellt ein gesünderes Orakel vor

+
Gute Alternative zum Schwermetall: Erzieherin Conny Heinz wird am Silvesterabend mit Wachs in die Zukunft schauen. Es ist nicht nur kostengünstig, sondern vor allem ungiftig.

Hofgeismar. An Silvester mit Bleigießen in die Zukunft zu schauen, ist ein alter Brauch. Da diese Art des Weissagens gesundheitliche Gefahren birgt, stellt Erzieherin Conny Heinz eine einfache, kostengünstige Alternative für Jung und Alt vor: das Wachsgießen.

„Blei ist ein Schwermetall, dass schon bei geringer Dosis schädigen kann“, erklärt die Hofgeismarerin, „durch das Erhitzen des Stoffs entstehen giftige Dämpfe, die durch die Atmung in den Körper gelangen. Auch das Anfassen der Bleifiguren ist nicht zu unterschätzen, schließlich haften dadurch Spuren davon an den Händen, die etwa über die Nahrungsaufnahme so in den Körper gelangen können. Dass Blei nicht zu unterschätzen ist, wurde schon in mehreren Studien nachgewiesen. „Es schädigt die Hirnfunktion, gerade deshalb sollte es nicht in die Hände von Kindern gelangen“, rät die 35-Jährige. Blei mache dumm, das sei inzwischen bewiesen.

Um auf den Orakelspaß an Silvester nicht verzichten zu müssen, schlägt Conny Heinz das umweltfreundliche Wachsgießen vor. „Damit kann man auch Fantasieformen entstehen lassen, mit denen man wild spekulieren kann.“ Im Prinzip sei es dasselbe wie beim Bleigießen, nur dass die Formen etwas zerbrechlicher seien, man vorsichtiger mit ihnen umgehen müsse. Ein weiterer Vorteil ist, dass hierbei keine giftigen Überbleibsel entstehen, denn sowohl der benutzte Löffel als auch Bleireste gehören allesamt in den Sondermüll. Das trifft übrigens auch auf Lametta zu, welches, wenn es nicht aus Kunststoff ist, ebenfalls Blei enthält und entsprechend entsorgt werden muss.

Wer keine Lust auf Wachsgießen hat, der kann auch im Kaffeesatz lesen und inzwischen gibt es sogar eine App fürs Bleigießen.

So funktioniert Wachsgießen:

Besonders schön ist es, zuvor kleine Wachsrohlinge vorzubereiten. Dafür lässt man Wachsreste in einem alten Glas im heißen Wasserbad schmelzen und füllt das flüssige Wachs in Eiswürfelformen oder nutzt Pralinen- oder Adventskalender -Verpackungen aus Kunststoff zum Reingießen. Dann abkühlen lassen und die Rohlinge sind fertig.

Beim Wachsgießen selbst ist es wichtig, den Untergrund mit Zeitungspapier zu schützen. Dann benötigt man nur noch eine Schüssel mit kaltem Wasser, eine Kerze und einen Löffel. Den Rohling oder einfach Wachsreste (auch Reste von Wachsmalstiften eignen sich) nun über der Kerzenflamme flüssig werden lassen und anschließend zügig ins Wasser kippen. Ist die Form darin abgekühlt kann sie gedeutet werden. Tipp: Hält man die Form vor eine Lampe entstehen spannende Schatten, die ebenfalls zum Orakeln einladen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.