Emotionaler Abschied steht bevor

Buchhandlung Vogt in Hofgeismar schließt - Nachfolger bereits gefunden

+
Gabi Dörner-Knöppel (links) und Pamela Levertz sind noch in der Buchhandlung Vogt angestellt. Sie wagen den Sprung in die Selbstständigkeit und eröffnen am 28. Juli mit dem Bücherstapel Hofgeismar ihr eigenes Geschäft am selben Ort.

Hofgeismar. Nach fünf Jahren schließt die Buchhandlung Vogt in der Mühlenstraße in Hofgeismar. Es haben sich aber bereits zwei Nachfolgerinnen gefunden, die auch weiterhin dort eine Buchhandlung betreiben werden.

Als vor fünf Jahren die Buchhandlung „Die Eule“ schloss, wurde Stefan Vogt gefragt, ob er das Restsortiment übernehmen wolle. Er besaß zu diesem Zeitpunkt bereits eine Buchhandlung an der Friedrich-Ebert-Straße in Kassel und kam nach Hofgeismar, um sich das Angebot anzusehen. „Als ich aus der „Eule“ trat, sah ich direkt gegenüber diesen kleinen Laden, der leer stand“, erinnert sich der Buchhändler. „Mein Begleiter sagte zum Scherz, dass ich da ja ein Geschäft aufmachen könne. Und nach und nach wuchs die Idee.“

An drei Tagen habe er sich in Hofgeismar umgeguckt, Gespräche mit dem Vermieter geführt und sich schließlich entschieden, ein zweites Geschäft zu eröffnen. „Später habe ich erfahren, dass hier ein ganz alter Buchhandlungsstandort ist – man hat es wohl gespürt“, lacht Vogt, der sich nun schweren Herzens entschlossen hat, diese Zweigstelle zu schließen.

Verlässt Hofgeismar: Buchhändler Stefan Vogt schließt nach fünf Jahren sein Geschäft in der Mühlenstraße und konzentriert sich nun wieder ganz auf seine Buchhandlung in Kassel.

Vogt: „Ich wurde in diesem Jahr 50 Jahre alt. Das ist ein Zeitpunkt, an dem man sich überlegt, wohin der Weg noch gehen soll. Auch wenn ich sehr gerne Buchhändler in Hofgeismar war, habe ich mich entschieden, mich auf das Kerngeschäft in Kassel zu konzentrieren. Manchmal ist weniger einfach mehr, zumal es für mich einen Trost für diese Entscheidung gibt.“

Zum einen wird die Buchhandlung in Hofgeismar nicht geschlossen, zum anderen übernehmen zwei ehemalige Mitarbeiterinnen das Geschäft. Und drittens musste niemand entlassen werden.

Gabi Dörner-Knöppel und Pamela Levertz haben sich entschlossen, die Buchhandlung unter dem Namen „Bücherstapel Hofgeismar“ weiterzuführen. „Die Mitteilung, dass Stefan Vogt schließen wird, kam zwar überraschend, aber wir haben nicht lange gezögert, das Geschäft zu übernehmen“, sagen die Jungunternehmerinnen. Nachdem die Buchhandlung Vogt am 18. Juli schließt, gibt es aus organisatorischen Gründen eine kleine Pause, bevor der Bücherstapel Hofgeismar am 28. Juli öffnen wird.

In diesen Tagen findet in der Buchhandlung ein Räumungsverkauf statt. Bis zum 17. Juli kann man problemlos noch Bücher bestellen, die am Folgetag abgeholt werden können.

„Die Entscheidung war richtig, auch wenn das hier mein Baby war“, fasst Stefan Vogt seine Gefühle abschließend zusammen, „Ich werde viele Kunden vermissen und es wird sicher ein emotionaler Abschied. Am letzten Tag hier wird bestimmt eine Träne aus meinem Herzen fließen, wenn nicht sogar aus meinem Auge.“

Profis geben Lesetipps für den Urlaub

Selbstverständlich haben die drei Buchhändler auch einen Lesetipp für den Urlaub parat. Stefan Vogt empfiehlt „Das Feld“ von Robert Seethaler und den Reise-Bildband „Alles fließt. Der Rhein“ von Elke Heidenreich und Tom Krausz. Gabi Dörner-Knöppel setzt auf den Roman „Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde. Pamela Levertz hingegen schwärmt für das Epos „Ein wenig Leben“ von Hanya Yanagihara.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.