Wirte und Gäste kritisieren Schließung

Corona-Einschränkungen sorgen im Raum Hofgeismar für Diskussionen

Eugen Gress steht zwischen den Geräten in seinem Fitnessstudio in Hofgeismar.
+
Unverständlich: Fitnessstudio-Betreiber Eugen Gress wundert sich über unterschiedliche Corona-Vorschriften. Um alle Kunden gleich zu behandeln, schließt das Ehepaar Gress seinen Betrieb ab Montag komplett.

Die ab Montag geltenden neuen Corona-Regelungen für Kinos, Konzerte und Sportveranstaltungen sorgen für reichlich Diskussionen im Kreisteil Hofgeismar.

Kreisteil Hofgeismar - Vor allem die Gaststättenschließungen stoßen bei vielen Kunden, vor allem aber bei Gastronomen selbst auf Ablehnung. Axel Przyludzki, Chef des Oedelsheimer Hotel-Restaurants Kronenhof, hatte die Schließung angesichts der steigenden Zahlen erwartet. Nachvollziehen kann er sie trotzdem nicht: Die Gastronomie habe die die Verordnungen eingehalten, investiert, damit der Abstand zwischen den Gästen stimme – und müsse jetzt wieder zumachen. „Das tut schon sehr weh“, sagt der Oedelsheimer.

Viele Auflagen für Unterstützung

Auch auf die angekündigte Unterstützung guckt er mit Skepsis. Er erwartet „viele Auflagen“, sodass wenig Geld ankomme. Zumindest will Familie Przyludzki die Zeit des Lockdowns nutzen: Sie setzt die im Frühjahr begonnene Erneuerung der 30 Hotelzimmer des Kronenhofs fort.

„Da müssen wir durch“

Touristen dürfen auch im Hotel Seider in Hofgeismar nicht mehr übernachten, doch Essen ausliefern und abholen lassen geht im Restaurant EssBar weiter. „Das sind ja erst mal vier Wochen. Da müssen wir durch“, meint Mitinhaber Viktor Seider. Es sei eine Qual gewesen, die vielen bereits gebuchten Familienfeiern abzusagen. Dabei habe man in den vergangenen Monaten das Betriebskonzept den Corona-Vorschriften entsprechend umgestellt und es habe gut geklappt.

Irina Gress, Studioleiterin der Fitness-Freizeitwelt Progress in Hofgeismar, ist geschockt: „Wir haben viel Geld in Vorsichtsmaßnahmen und Technik, etwa Lüftung, investiert. Jetzt müssen wir wieder schließen.“

1000 Mitglieder betroffen

Für sie unverständlich: Der Reha-Sport wäre erlaubt, ein Kurs, in dem viele ältere Menschen gemeinsam trainieren. Ansonsten muss das Studio geschlossen werden. „Das wäre nicht fair unseren anderen Mitgliedern gegenüber“, sind sich Eugen und Irina Gress einig und schließen ihr Fitnessstudio komplett. Die Schließung trifft allein im Hofgeismarer Studio mehr als 1000 Mitglieder und über 20 Mitarbeiter. (lru/ber/tty)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.