Wegen Virus geschlossen

Fahrschüler brauchen in der Coronakrise Geduld

+
Keiner am Steuer: Der Fahrschulbetrieb ruht. Martin Warnecke und die anderen Fahrlehrer aus Hofgeismar können derzeit keine Fahrschüler ausbilden. Das gilt nicht nur für den Pkw- sondern auch für den Motorradführerschein.

Wegen der Corona-Krise sind die Fahrschulen in der Region Kassel geschlossen. Die Fahrschüler müssen sich mit ihrem Führerschein gedulden.

  • Der Coronavirus breitet sich in der Region Kassel weiter aus
  • In Hofgeismar sind auch die Fahrschulen geschlossen
  • Die Fahrschüler müssen sich mit ihrem Führerschein gedulden

Die Schulen sind geschlossen, und auch in den Fahrschulen ruht der Betrieb. Im Kreisteil Hofgeismar betrifft das viele, die Auto oder Motorrad fahren lernen wollen. „Fahrschulbetrieb voraussichtlich bis 19. April eingestellt“, heißt es beispielsweise auf der Homepage der Grebensteiner Fahrschule „Die Zwei“. Betroffen sind rund 300 angehende Autofahrer, sagt Ortwin Falten von der Fahrschule, die zu den größten in Hofgeismar (Landkreis Kassel) zählt.

„Der gesamte Betrieb ruht“, beschreibt auch Martin Warnecke, der mit seiner Fahrschule in Hofgeismar und Immenhausen vertreten ist, die Situation. Nicht nur der Unterricht in den Fahrschulen, wo es um den theoretischen Teil geht, fällt aus. Auch der praktische Teil, die Fahrstunden, musste abgesagt werden. Nicht einmal beim Motorradführerschein geht es weiter. Auch hier gilt ein Fahrverbot.

Corona im Landkreis Kassel: Ungünstiger Zeitpunkt

Die Coronakrise und das damit verbundene Unterrichtsverbot trifft die Fahrschulen zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Fahrschüler sind üblicherweise junge Schüler. Am meisten Zeit haben sie in den Ferien und so sind die Termine in den Osterferien begehrt. „Normal drängt es sich um 16 Uhr, in den Ferien können wir auch vormittags fahren“, sagt Warnecke.

In diesem Jahr fallen diese begehrten Termine weg. Und die zeitweise Schließung der Fahrschulen wird monatelang zu Terminproblemen führen, prognostizieren die Fahrlehrer. Etwa 20 Jugendliche betreut derzeit Dieter Reckelmann in seiner Hofgeismarer Fahrschule. Jetzt pausieren die Fahrschüler, und wenn der Betrieb wieder weitergeht, werden „sich natürlich auch neue Fahrschüler anmelden“, blickt er in die Zukunft.

Corona im Landkreis Kassel: Fahrschulen können Angebot nicht ausweiten

Doch die Fahrschulen können dann ihr Angebot nicht unbegrenzt ausweiten. „Das ist wie bei Lastwagenfahrer“, sagt Reckelmann. „Wir müssen die Arbeitszeiten genau einhalten.“ Mehr als 495 Minuten, das entspricht elf Fahrstunden, dürfe ein Lehrer pro Tag nicht arbeiten. Zusätzliches Personal einzustellen bereitet auch Schwierigkeiten. Schon jetzt sind die Fahrlehrer knapp. „Früher bildete die Bundeswehr Fahrlehrer aus. So kamen jedes Jahr mehrere Hundert auf den Arbeitsmarkt.“ Die Zeiten sind vorbei, das Personal knapp.

Einige Monate werde sich deshalb der Stau hinziehen, befürchten die beiden Hofgeismarer Fahrschulen, die schon seit Jahrzehnten junge Menschen bis zur Führerscheinprüfung begleiten.

Corona im Landkreis Kassel: Schüler werden ein wenig an Fahrsicherheit verlieren

Inwieweit sich die Unterbrechung des Fahrschulbetriebs auf die Fähigkeiten der Schüler auswirken, ist nicht absehbar. „Ein wenig werden sie sicherlich an Fahrsicherheit verlieren“, befürchtet Warnecke, dass auch hier noch zusätzliche Fahrstunden anfallen. Vielleicht kommt es aber auch anders, und es ist wie beim Schwimmen, hofft Reckelmannn. „Das verlernt man ja auch nicht.“ Wie wohl viele andere hoffen auch die beiden, dass die Beschränkungen bald aufgehoben werden können. Allerdings sagt Reckelmann auch, dass es dann eine dauerhafte Aufhebung sein solle. Nichts wäre seiner Meinung nach schlimmer, als die Beschränkungen am 20. April zu lockern und eine Woche später diese Lockerung wieder aufzuheben.

Erlaubt: Die Ausbildung zum Lkw-Fahrer ist auch in Coronazeiten möglich.

Nicht betroffen vom Betriebsverbot bei den Fahrschulen ist übrigens die Ausbildung von Lkw-Fahrer. Zwar galt das Verbot hier anfangs auch, sagt Warnecke, doch mittlerweile wurde es gelockert. Zwei Fahrschüler von ihm sind davon betroffen. Sie durften zur Ausbildung wieder ans Steuer, stellt Martin Warnecke erleichtert fest. Reibungslos läuft dennoch nicht alles. „Jetzt muss ich einen Prüfer suchen, der arbeitet“, sagt er. Denn auch die mussten – mangels Fahrschülern – ihre Arbeit einstellen.

Weitere Neuigkeiten zum Thema Corona in Stadt und Landkreis Kassel finden Sie in unserem News-Ticker. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.