Öffnungszeiten teilweise geändert

Corona-Testangebot wird ab Montag dünner

Eingeschränkte Öffnungszeiten: Apothekerin Alina Lang (vorn) mit Mitarbeiterin Anna Grundmann in ihrem Testzentrum der Brunnenapotheke in der Hofgeismarer Stadthalle.
+
Eingeschränkte Öffnungszeiten: Apothekerin Alina Lang (vorn) mit Mitarbeiterin Anna Grundmann in ihrem Testzentrum der Brunnenapotheke in der Hofgeismarer Stadthalle.

Das kostenlose Corona-Testangebot für alle Bürger endet Montag, 11. Oktober. Zeitgleich schließen viele Testzentren oder haben schon geschlossen.

Kreisteil Hofgeismar - Dazu gehören beispielsweise das vom ASB betriebene in Trendelburg und Immenhausen oder das DRK-Testzentrum in der Gemeinde Reinhardshagen.

Die Brunnen Apotheke, die ihr Testcenter in der Hofgeismarer Stadthalle betreibt, hat sich relativ kurzfristig, nämlich am Dienstag, dazu entschlossen, wie es mit den Tests weitergehen soll. „Wir wollen den Menschen weiterhin die Möglichkeit bieten, sich testen zu lassen. Allerdings werden wir das Angebot einschränken“, erklärt Apothekeninhaberin Alina Lang. Für die Teststelle in der Stadthalle gibt es demnach nur noch Montag-, Mittwoch- und Freitagnachmittags Termine. Ende nächster Woche wolle man entscheiden, ob beziehungsweise wie das Zentrum weiterlaufen soll.

Das Rote Kreuz wird laut Holger Gollers, kaufmännischer Geschäftsführer beim DRK-Hofgeismar, noch bis Ende Oktober die beiden Zentren in Hofgeismar und Helmarshausen betreiben. „Mitte des Monats werden wir die Zahlen bewerten und schauen, inwieweit eine Öffnungsverlängerung sinnvoll ist. Es muss ich ja auch wirtschaftlich tragen“, sagt Gollers. Aufgrund der Impfungen sei die Nachfrage nicht mehr so hoch. „Dass die Leute in Schlangen vor den Zentren stehen – das gibt es nicht mehr. Momentan haben wir täglich 150 Testungen in beiden Zentren zusammen“, berichtet Gollers. Deswegen habe man in Helmarshausen auch die Öffnungszeiten angepasst, in Hofgeismar bleiben diese gleich. Eine Übersicht über die aktuellen Testmöglichkeiten gibt es auf landkreiskassel.de

Doch wie viel wird ein Antigen-Schnelltest für Personen kosten, die keinen Anspruch mehr auf kostenfreie Testungen haben? Die Teststellen legen die Preise laut Land Hessen selbst fest. Die Höhe kann also variieren. Die Brunnen Apotheke verlangt für einen Test 15 Euro. „Mit diesem Betrag können wir einigermaßen kostendeckend arbeiten“, sagt Lang. Auch in den beiden DRK-Zentren müssen 15 Euro bezahlt werden. (Nela Müller)

Kostenlose Tests nur noch im Ausnahmefall

Ab dem 11. Oktober kann nur noch ein beschränkter Kreis an Personen kostenlose Coronatests in Anspruch nehmen. Dazu zählen unter anderem Kinder, die zum Zeitpunkt der Testung das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Auch Schwangere, insbesondere die, die sich im ersten Schwangerschaftsdrittel befinden, müssen nicht zahlen. Alle Personengruppen, die ein Anrecht auf kostenlose Tests haben, finden Sie unter zu.hna.de/kostenlosetests

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.