Zum Schutz vor Viren: Auslieferung könnte am Montag beginnen

Luftfilter für Schulen im Kreis Kassel kommen bald

Luftfilter werden demnächst in den Grund- und Gesamtschulen im Kreis Kassel aufgestellt. Unser Foto zeigt neue Luftfilter in einem Kindergarten in Habichtswald-Ehlen.
+
Luftfilter werden demnächst in den Grund- und Gesamtschulen im Kreis Kassel aufgestellt. Unser Foto zeigt neue Luftfilter in einem Kindergarten in Habichtswald-Ehlen.

Voraussichtlich in der kommenden Woche beginnt die Auslieferung der mobilen Luftfilteranlagen für den Schutz vor dem Corona-Virus an die Grund- und Gesamtschulen im Kreis Kassel.

Kreis Kassel - Bis alle Schulen versorgt sind, kann es aber noch mehrere Wochen dauern. Der zunächst für Ende September angekündigte Lieferstart hatte sich wegen Lieferschwierigkeiten beim süddeutschen Hersteller um etwa drei Wochen verzögert. Vorgesehen für die Auslieferung an die Schulen war zunächst die 38. Kalenderwoche (ab 20. September), dann war die 41. Kalenderwoche (ab 11. Oktober) angepeilt.

GHS-Schulleiter Christoph Schwab

„Das ist aber alles noch unter Vorbehalt, versprechen können wir das nicht“, relativierte gestern der stellvertretende Kreispressesprecher Andreas Bernhard. Insgesamt hat der Landkreis als Schulträger 556 mobile Luftfiltergeräte bestellt für die Klassenräume der ersten vier Jahrgänge der Grundschulen sowie der 5. und 6. Klassen der Gesamtschulen. Die höheren Klassen sind davon nicht betroffen, weil die Schüler ab zwölf Jahren inzwischen geimpft werden können.

Der Landkreis hat bereits einen Verteilungsplan aufgestellt, Angaben zu einzelnen Schulen könnten aber noch nicht gemacht werden, sondern nur zu den Kreisteilen. Laut Kreisverwaltung werden zunächst Schulen im Altkreis Kassel beliefert, danach folgen die beiden übrigen Kreisteile Hofgeismar und Wolfhagen. Das Lieferfenster reicht bis zur 51. Kalenderwoche, doch beim Landkreis hofft man, dass die Lieferungen bis Ende Oktober erfolgt sind.

In den Schulen wartet man angesichts des nahenden Winters sehnsüchtig auf die Luftfilter. An der Gustav-Heinemann-Gesamtschule Hofgeismar beispielsweise ist mit 310 Schülern etwa ein Drittel der Schüler betroffen. Auch mit Filtergeräten sei das Lüften weiter nötig, aber nicht mehr so häufig. Man lüfte, sobald die CO2-Messgeräte darauf hinwiesen, sagte Schulleiter Christoph Schwab auf HNA-Anfrage. Bei Lüften alle zehn Minuten, wie im vorigen Winter, würden die Klassenzimmer nicht mehr richtig warm. Aber man hoffe, dass sich alle Schüler impfen lassen.

Der Kreis Kassel hat 556 mobile Luftfilter vom Typ Ulmair X80 für 1,4 Millionen Euro bestellt, dazu kommen noch Wartungs- und Energiekosten von 330 000 Euro. Auch mobile Luftreiniger sind jetzt komplett förderfähig, der Kreis prüft die Zuschussmöglichkeiten. Die 1,6 Meter hohen und 70 Kilo schweren Geräte sollen 99,99 Prozent Viren, Bakterien und Pollen aus der Luft filtern und zusätzlich Geruchsstoffe, erklärt der Hersteller mit Verweis auf Untersuchungen der Universität Bonn. (Thomas Thiele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.