1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Die Uhren der Caldener Johanneskirche laufen wieder

Erstellt:

Von: Tanja Temme

Kommentare

Tiptop: Wehrführer Thomas Stern und Pfarrer Frank Himmelmann (rechts) freuen sich, dass die Kirche nun endlich wieder ihre Uhren zurückbekommt. Die Lackierung des Ziffernblattes wurde von einer Firma aus der Region vorgenommen.
Tiptop: Wehrführer Thomas Stern und Pfarrer Frank Himmelmann (rechts) freuen sich, dass die Kirche nun endlich wieder ihre Uhren zurückbekommt. Die Lackierung des Ziffernblattes wurde von einer Firma aus der Region vorgenommen. © Tanja Temme

Mal gingen sie nach, mal vor oder blieben ganz stehen. Jetzt wurden die Uhren der Caldener Kirche für 22 500 Euro erneuert.

Calden – Seit kurzem ticken sie wieder richtig, die Uhren der Caldener Johanneskirche. Mehr als ein halbes Jahr mussten Bürger auf die Zeitmesser am Gotteshaus verzichten, die Technik wurde generalüberholt. Diese war in die Jahre gekommen.

Eine Besonderheit der Kirche ist, dass nur an drei Seiten eine Uhr hängt. „Als die Kirche erbaut wurde, gab es das Wohngebiet im Norden noch nicht, sodass man auf die dortige verzichtet hat“, erklärt Caldens Pfarrer Frank Himmelmann.

Komplett erneuert wurden die Uhren an der Stirnseite im Westen und auf der gegenüberliegenden im Osten. Bei jener, die in Richtung Wilhelmsthal hängt und den Spruch über die berühmte letzte Stunde trägt, wurde schon vor einigen Jahren das Ziffernblatt erneuert. „Ein Anwohner hatte sich seinerzeit an dem Zustand gestört und die Sanierung spendiert“, berichtet Himmelmann.

Erneuerungsprozess hat über sechs Monate gedauert

Warum die Erneuerung der Uhren seit Mai so lange gedauert hat, erklärt Himmelmann: Allein an der Restauration des Ziffernblattes seien mehrere Firmen beteiligt gewesen: „Es musste alles ineinander greifen, sogar die Naben der Zeiger verändert werden und so dauerte es ein wenig.“

Tatsächlich war allein die Erneuerung des Ziffernblattes eine sehr aufwendige Angelegenheit. „Zuerst musste eine Firma die Bleche sandstrahlen, da sie verrostet waren“, schildert Andreas Müller von der Firma Karolack aus Vellmar den ersten Schritt. Anschließend hätten sie Teile des Blechs ersetzten müssen, da es von der Witterung zerstört war.

Am Ende mussten eine Schablone geschaffen und mehrfach eine Lackierung aufgetragen werden. Da Müller aus Calden stammt, war es Himmelmann wichtig, ihn an der Sanierung zu beteiligen. „Und ich habe es gerne gemacht“, meinte der Autolackierer.

Die Johanneskirche in Calden bekam nach einem halben Jahr zwei der drei Zifferblätter und Uhren wieder.
Die Johanneskirche in Calden bekam nach einem halben Jahr zwei der drei Zifferblätter und Uhren wieder. © Temme, Tanja

Kirchenuhr lässt sich mit Smartphone steuern

Für die neue Elektrik und Elektronik hat man die Herforder-Elektromotoren-Werke (HWE) gewinnen können. Deren Mitarbeiter waren mehrere Tage vor Ort, um die neue Technik zu installieren. Deutschlandweit gibt es übrigens nur wenige Firmen, die solche Arbeiten übernehmen. Die Uhr selbst und das Geläut wird nun von einer digitalen Steuerung am Laufen gehalten. „Ich kann sogar von meinem Smartphone darauf zugreifen“, schwärmt Himmelmann.

Für viel Aufsehen sorgte dann der allerletzte Arbeitsschritt, bei dem die Ziffernblätter aufgehangen wurden. Mit Hilfe eines 50 Meter hohen Krans wagten sich dafür Mitarbeiter der örtlichen Firma Holzbau Sommerlade in rund 25 Meter Höhe, um die riesigen Ziffernblätter zu befestigen. Dabei wurden sie von vielen Schaulustigen beäugt.

Insgesamt hat die Erneuerung der Uhren 22 500 Euro gekostet. „Ein Viertel davon wurde aus Spendengeldern bestritten“, erklärte Himmelmann, und der Rest von Seiten der Kirche. Dass die Caldener froh sind, nun ihre Kirchenuhren zurück zu haben, davon ist auszugehen, wurde das lange Fehlen der Uhren doch sogar beim Kirmesumzug im November thematisiert. (Tanja Temme)

Auch interessant

Kommentare