1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Draußentag, Nistkästen und Pflanzenflohmarkt: Die Gewinner des Naturschutzpreises stehen fest

Erstellt:

Von: Gitta Hoffmann

Kommentare

Ausgezeichnetes Engagement: Der Kreisbeigeordnete Thomas Ackermann (von links) gratulierte gemeinsam mit Dr. Anna Kuntzsch und Roman Krettek den Preisträgern Christiane Sasse, Walter Kouril, Heino Kirchhof, der Lilli-Jahn-Schule Immenhausen (vertreten durch Schulleiterin Linda Janson) sowie Horst und Ingrid Brandau zum Erhalt des Naturschutzpreises der Jahre 2021 und 2022.
Ausgezeichnetes Engagement: Der Kreisbeigeordnete Thomas Ackermann (von links) gratulierte gemeinsam mit Dr. Anna Kuntzsch und Roman Krettek den Preisträgern Christiane Sasse, Walter Kouril, Heino Kirchhof, der Lilli-Jahn-Schule Immenhausen (vertreten durch Schulleiterin Linda Janson) sowie Horst und Ingrid Brandau zum Erhalt des Naturschutzpreises der Jahre 2021 und 2022. © Gitta Hoffman

Landkreis Kassel vergibt die Auszeichnungen an engagierte Naturschützer aus Lamerden, Immenhausen und Lohfelden.

Hofgeismar – Die Gewinner des vom Landkreis Kassel vergebenen Naturschutzpreises für die Jahre 2021 und 2022 stehen fest. Die Jury aus Vertretern des Kreisausschusses, des Naturschutzbeirats und der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Kassel hatte zuvor aus den eingereichten Vorschlägen insgesamt fünf Preisträger ausgewählt.

„Wegen der Einschränkungen der Corona-Pandemie konnten wir im letzten Jahr keinen Naturschutzpreis übergeben – das holen wir in diesem Jahr zusammen mit dem Naturschutzpreis ´22 nach“, informierte Kreisbeigeordneter Thomas Ackermann bei der Preisverleihung in der Elchlodge im Tierpark Sababurg.

Der mit 1500 Euro dotierte Hauptpreis 2021 geht an Christiane Sasse aus dem Liebenauer Stadtteil Lamerden, der Hauptpreis 2022 geht an Walter Kouril aus Immenhausen.

Preisträgerin: Christiane Sasse engagiert sich seit vielen Jahren für den Naturschutz. Erst in diesem Jahr gab sie einen Kalender heraus, der das Diemeltal samt Schmetterlingssteig im Fokus hat. Archi
Preisträgerin: Christiane Sasse engagiert sich seit vielen Jahren für den Naturschutz. Erst in diesem Jahr gab sie einen Kalender heraus, der das Diemeltal samt Schmetterlingssteig im Fokus hat. Archi © Gitta Hoffmann

„Den Menschen die Freude an der Natur ins Herz pflanzen“

Christiane Sasse ist seit fast zwanzig Jahren im Naturschutz aktiv und organisiert unter anderem einen Pflanzenflohmarkt, der seit 2004 auf ihrem eigenen Hof in Liebenau und seit 2019 im Wasserschloss Wülmersen stattfindet. Zum Angebot gehörten seit Beginn auch immer Informationen zu Streuobstwiesen, Nistkästen und Wildbienenhotels.

Außerdem engagiert sie sich seit 2012 für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Kalkmagerrasen im Diemeltal und dies auch über Landesgrenzen hinweg. Der Schmetterlingssteig im Diemeltal ist ihr besonders wichtig, was auch an dem in diesem Jahr erschienenen Kalender deutlich wird.

„Der Nabu Kassel hat Christiane Sasse vorgeschlagen“, verriet Dr. Anna Kuntzsch, Vorsitzende des Naturschutzbeirates, „weil sie es vermag, den Menschen die Freude an der Natur ins Herz zu pflanzen, damit sie dort weiterwachsen kann.“

Wertschätzung des langjährigen Engagements

Walter Kouril hat in Immenhausen einen drei Kilometer langen Nistkasten- und Waldvogellehrpfad mit bisher knapp 100 Nistkästen angelegt. Außerdem hat er einen Totholzgarten in der Nähe des Zentrums Pfadfinden errichtet und leitet eine Garten-AG.

„Der Bau und die Einrichtung von Nistkästen dauert vielleicht nicht lang“, sagte Kouril in seiner Dankesrede, „aber man muss 10 Jahre nach vorne gucken und planen, damit das Projekt Bestand hat.“ Das Preisgeld wolle er wieder investieren – bis auf 100 Euro. Die werden abgezwackt für ein Essen mit seiner Frau. Denn ohne die wäre sein Engagement gar nicht möglich.

Den mit 500 Euro dotierten Jugend- und Pädagogikpreis vergab die Jury für 2021 an die Lilli-Jahn-Schule in Immenhausen, die einen „Draußentag“ durchgeführt hat. Hier lernen die Grundschüler Natur direkt kennen und werden in den unterschiedlichen Altersklassen für die Inhalte des Naturschutzes sensibilisiert.

Naturschutz als Bestandteil des Lehrplans

Der Jugend- und Pädagogikpreis 20222 geht zu gleichen Teilen an Ingrid und Horst Brandau sowie Heino Kirchhof aus Lohfelden. Sie unterstützten die Umweltpädagogikangebote an der Grundschule Vollmarshausen in den Bereichen Alternative Energien und Biodiversität.

„Ich finde es ausgesprochen wichtig, dass wir Schülern ermöglichen, mit konkreten Projekten Natur zu erleben, zu untersuchen und beobachten zu können“, lobte Ackermann bei der Preisvergabe das Engagement in den beiden Schulen.

Zumal dies in der heutigen Zeit – auch im ländlichen Raum – längst keine Selbstverständlichkeit mehr sei. Denn, so der Beigeordnete: „Nur wer die Natur begreift, wird sie später auch schützen.“

Projekte sind auf Ehrenamtliche angewiesen

Die positiven Beispiele der Preisträger zeigten, so Ackermann abschließend, „dass es viele Wege gibt, sich auf lokaler und regionaler Ebene für Naturschutz einzusetzen“. Gleichzeitig sei der Erhalt der Artenvielfalt, die Pflege der Lebensräume und der natürlichen Ressourcen ohne ehrenamtliches Engagement kaum zu leisten.

„Daher“, betonte Ackermann, „hoffen wir, dass der Naturschutzpreis des Landkreises auch Menschen, die sich bisher noch nicht für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen auf lokaler Ebene engagiert haben, Mut macht, sich für diesen Themenbereich einzusetzen.“ Gitta Hoffmann)

Auch interessant

Kommentare