Auch Kurse für Kinde und Senioren

DRK Hofgeismar: Erste-Hilfe-Wissen auffrischen

Das Bild zeigt einen Teilnehmer eines Erste-Hilfe-Kurses, der an einer Trainingspuppe übt.
+
Erste Hilfe: Alle zwei Jahre sollten die Kenntnisse aufgefrischt werden, rät der DRK-Kreisverband Hofgeismar.

Im Notfall Erste Hilfe zu leisten, kann Leben retten. Doch das Wissen vieler über Hilfsmaßnahmen ist oft veraltet. Viele machen nur zur Führerscheinprüfung einen Erste-Hilfe-Kurs.

Hofgeismar - „Das reicht nicht aus – und die Folgen können fatal sein“, sagt Sabine Fieseler, Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Hofgeismar. Zum heutigen Welt-Erste-Hilfe-Tag hebt Fieseler die Notwendigkeit einer aktuellen Ausbildung hervor.

Nur 700 Teilnehmer wegen Corona

Etwa 2000 Teilnehmer schulen die zehn Ausbilder des Kreisverbandes in „normalen“ Jahren. Bedingt durch die Einschränkungen der Coronakrise wurden bis Ende August nur etwa 700 Personen ausgebildet. Dass der Bedarf an einer aktuellen Erste-Hilfe-Ausbildung groß ist, zeigen die Zahlen des Kreisverbandes. Denn maximal fünf Prozent der privaten Teilnehmer absolvierten die Kurse aus Interesse erneut und frischten ihre Kenntnisse auf.

Sabine Fieseler, die Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Hofgeismar.

Den weitaus größten Teil der privaten Teilnehmer stellten die Führerschein-Anwärter. Und die wiederholten erfahrungsgemäß die Kurse sehr selten. Dabei sollten die Kenntnisse alle zwei Jahre erneuert werden, sagt Fieseler.

Anders sieht es bei den Betriebshelfern aus, die in ihren Unternehmen die Erstversorgung bei Verletzungen oder Erkrankungen sicherstellen sollen. Sie kämen zumeist über mehrere Jahre wieder, sagt Christina Drahotta, die beim DRK-Kreisverband die Kurse koordiniert. Betriebshelfer müssen alle zwei Jahre ihr Wissen auffrischen.

Hygienekonzept für Kurse

Um den Anforderungen an Erste-Hilfe-Kurse in der Corona-Pandemie gerecht zu werden, hat das DRK ein Hygienekonzept entwickelt. Dazu gehöre, Arbeits- und Lehrmittel sowie Kontaktflächen regelmäßig zu desinfizieren. Die Teilnehmer müssen Abstände einhalten. Das Konzept sehe auch vor, dass nicht mehr als 14 Teilnehmer gleichzeitig geschult werden.

Zum Angebot des Kreisverbands Hofgeismar gehören spezielle Kurse für Senioren und Kinder sowie Erste Hilfe am Kind interessant. Geplant ist, künftig auch Erste Hilfe am Hund anzubieten. Den Kurs würde Kreisvorsitzende Sabine Fieseler leiten, die auch eine erfahrene Führerin und Ausbilderin von Rettungshunden ist. (Bernd Schünemann)

Wiederholung schafft Sicherheit beim Helfen

Viele Helfende hätten Angst vor Wiederbelebungsmaßnahmen. Gerade deshalb sei die Auffrischung des Wissens wichtig, sagt Kreisvorsitzende Fieseler: „Wiederholungen helfen, die Scheu zu überwinden, etwas falsch zu machen.“ In den Schulungen könnten sich die Teilnehmer auf Notsituationen vorbereiten. Das helfe, dass im Ernstfall betroffene Personen bestmöglich versorgt wird und bleibende Schäden verhindert oder verringert werden, unterstrich Fieseler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.