Nachdruck für Forderung nach höheren Preisen

Drohung: „Kein Taxi am Hessentag“ - Fahrer fürchten um Arbeitsplätze

Taxifuhrpark vor dem Rathaus: Mit Megafon und Plakaten protestierten rund 20 Fahrer.

Hofgeismar. „Keine Erhöhung - keine Dialysefahrten, keine Taxis am Hessentag, keine Arztfahrten." Mit solchen Drohszenarien versuchten die Taxifahrer in Hofgeismar am Montag ihren Forderungen nach höheren Preisen Nachdruck zu verleihen.

Denn wenn der Magistrat der Stadt höheren Preisen nicht zustimme, „zwingt ihr uns in die Arbeitslosigkeit", riefen die rund 20 Protestteilnehmer.

Doch für den Hofgeismarer Magistrat und das Regierungspräsidium zählt auch die andere Seite: die Kunden. So hat man im Rathaus typische Strecken in Hofgeismar errechnet und was die Preiserhöhung für die Fahrpreise bedeutet, wenn sie denn in der geforderten Höhe käme.

Dass die Kunden die Preise akzeptieren werden, die die Taxifahrer fordern, glaubt der Hofgeismarer Taxichef Matthias Tschernich: Man habe innerhalb einer Woche 200 Unterschriften von Menschen gesammelt, die die Forderung unterstützten. Trotz lautstarken Protests gab es aus dem Hofgeismarer Rathaus keine direkte Reaktion auf die Taxifahrer. Niemand kam heraus, um mit den Fahrern zu sprechen. Trotzdem hofft Tschernich auf ein Einlenken, „damit wir weiter arbeiten können“, sagte er. (gör)

Lesen Sie auch: Taxifahrer protestierten für höhere Preise in Hofgeismar

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.