Kommentar zu Windrädern im Reinhardswald

Kommentar zu Windrädern im Reinhardswald: "Eindeutiger Bürgerwillen"

Sie stellen keinesfalls die Energiewende infrage. Im Gegenteil – den Ausstieg aus der Atomenergie begrüßen sie alle. Aber dagegen, dass wieder technische Anlagen ohne ihre Zustimmung in die Landschaft gestellt werden, wehren sich die Bürger der Reinhardswald-Region immer entschiedener. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Gerd Henke.

Und machtvoller. Davon zeugen die 3600 Einwendungen gegen den Teilregionalplan Energie. An dieser eindrucksvollen Demonstration des Bürgerwillens kommt nun auch die Politik nicht mehr vorbei. Wer jetzt immer noch versuchen sollte, Windräder großflächig im Reinhardswald durchzusetzen, begibt sich politisch auf gefährliche Bahnen. Er würde den so deutlich vorgetragenen Bürgerwillen missachten. Die Menschen an der Oberweser und im Reinhardswald lassen sich nicht gefallen, dass ihre Landschaft und ihr Naturraum über ihre Köpfe hinweg ausverkauft werden soll. Das gilt für Fracking, Salzseen und auch für 200 Meter hohe Windräder. Die würden selbst die Sababurg, das Wahrzeichen der Region, in den Schatten stellen. geh@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.