Kommunen befürchten zusätzliche Ausgaben

Einige legen drauf für den freien Kita-Besuch

+
Neue Herausforderung: Manche Gemeinden erwarten größere Investitionen, wenn das Land seine Pläne umsetzt, drei Kindergartenjahre für die Eltern kostenfrei zu stellen. Das Symbolbild zeigt einen Blick in einen Kindergarten.

Hofgeismar. Der Plan der Landesregierung, die Eltern drei Jahre lang von den Kindergartengebühren zu befreien, kommt einigen Gemeinden teuer zu stehen . Andere sehen die Möglichkeit, ihre Einnahmen zu erhöhen.

Der Plan sieht vor, dass das Land pro Kind und Monat 136 Euro an die Kommunen überweist. Die dürften im Gegenzug für einen sechsstündigen Besuch keinen Beitrag von den Eltern verlangen. Das wirkt sich auf die Gemeinden sehr unterschiedlich aus. Kommunen, die derzeit für sechs Stunden mehr als diese 136 Euro – dies ist der Landesdurchschnitt – verlangen, zahlen drauf, Kommunen, die unter den 136 Euro Monatsgebühr zahlen, können verdienen.

Trendelburgs Bürgermeister Kai-Georg Bachmann hat gegenüber den Fraktionen schon einmal angeregt, sie mögen über eine Erhöhung der Kindergartenbeiträge nachdenken. Bachmann: „Wir verlangen derzeit 110 Euro. Wenn wir auf 136 erhöhen, kostet das die Eltern ja nichts. Aber vom Land erhalten wir 26 Euro pro Kind mehr, als wir derzeit einnehmen.“ Im Jahr mache das 40.000 Euro.

Anders sieht es in Reinhardshagen aus, wo der Elternanteil über der 136-Euro-Grenze liegt, „Wir haben die Auswirkungen kurz durchgerechnet. Uns kostet der Plan 60.000 Euro“, sagt Bürgermeister Fred Dettmar.

Ein ganz anderes Problem hat sein Grebensteiner Kollege Danny Sutor. Nicht jedes Kind geht derzeit in den Kindergarten. Wenn der Besuch die Eltern nichts kostet, dann könnte sich dies ändern, sagt er. Grundsätzlich sei der kostenlose Kindergartenbesuch zu begrüßen, sagt Sutor. Für Grebenstein könne es bedeuten, dass man neuen Raum schaffen müsse. Ein weiterer Punkt, den Grebenstein kritisiert: Die Hälfte des Landeszuschusses finanzieren die Kommunen, da ihnen die Zuschüsse hessenweit um 155 Millionen Euro gekürzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.