1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hofgeismar
  4. Hofgeismar

Einspruchsfrist gegen Windpark läuft ab

Erstellt:

Von: Thomas Thiele

Kommentare

Eine Fotomontage in den Antragsunterlagen zeigt Windräder auf einem Berg mit Acker- und Wiesenflächen. Mittendrin steht einzelner Baum.
Eine Fotomontage in den Antragsunterlagen zeigt, wie sich der Windpark der UKA Meißen in die Landschaft rund um die Friedenseiche (Bildmitte) einfügen soll. © UKA Meißen GmbH & Co. KG

Die Auslegungsfrist für die Antragsunterlagen für den Windpark bei Hombressen ist vorbei. Die Einspruchsfrist endet in wenigen Tagen.

Hombressen/Hofgeismar. Offenbar weitgehend unbemerkt von einer breiteren Öffentlichkeit hat das Auslegungsverfahren für den Bau von neun Windkraftanlagen bei Hombressen stattgefunden. Die Unterlagen lagen vier Wochen lang beim Regierungspräsidium Kassel sowie in den Rathäusern Hofgeismar, Grebenstein und Trendelburg zur Einsicht aus und waren zudem im Staatsanzeiger wie auch online auf der Internetseite des Regierungspräsidiums einsehbar.

Frist läuft am 19. September ab

Die Frist für Einwendungen gegen das Vorhaben endet am Montag, 19. September. Bis dahin können noch alle Personen oder Institutionen, die sich von dem Vorhaben betroffen fühlen, schriftlich oder per E-Mail ihre Bedenken äußern.

Bürgerinitiative kritisiert mangelnde Information

Bei der Bürgerinitiative Pro Friedenseiche ist man jedenfalls überrascht, dass dieser weitere Schritt im Genehmigungsverfahren so wenig Aufmerksamkeit erregte. „Auch wenn es sich um eine öffentliche Auslegung handelt, ist es aktuell leider so, dass die Öffentlichkeit von keiner Stelle aktiv über den Vorgang der Offenlegung und die Möglichkeit der Stellungnahme von Privatpersonen, aber auch Vereinen oder Organisationen wie zum Beispiel Naturschutzverbänden informiert wird“, erklärte Sprecher Dirk Ewers gegenüber der HNA.

Daten zu neun Anlagen

Der vor gut einem Jahr von der Firma UKA Meißen Projektentwicklung GmbH & Co. KG eingereichte Antrag zum Bau von neun Windkraftanlagen auf Freiflächen und Waldflächen im Vorranggebiet KS 14 wurde vom Regierungspräsidium geprüft und dann vom 18. Juli bis 18. August ausgelegt und auf der Internetseite rp-kassel.hessen.de/presse unter „öffentliche Bekanntmachungen“ zugänglich gemacht.

250 Meter Gesamthöhe

Dort sind der Antrag und die bisher eingegangenen Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange (TÖB) noch für kurze Zeit einzusehen. Beantragt wurde die Errichtung von neun Windrädern vom Typ Vestas V162-6.0 mit je sechs Megawatt Leistung, 169 Meter Nabenhöhe, 250 Meter Gesamthöhe und 162 Meter Rotordurchmesser.

Windräder neben dem Kasseler Herkules?

Die Initiative Pro Friedenseiche will sich, fußend auch auf 1200 Unterschriften, die schon gegen das Projekt abgegeben wurden, ebenfalls mit einer Einwendung äußern. Für die Hombresser bedeute der Bau vor allem einen Eingriff in ihre Persönlichkeit, weil viele Einwohner sich mit der Hombresser Friedenseiche als Symbol für ihren Ort identifizieren. Ewers: „Wir fragen uns, wie man in Kassel reagieren würde, wenn direkt neben dem Herkules Windräder gebaut würden.“

Hofgeismar sieht Rechtsverstöße

Eine umfangreiche Stellungnahme hat unter anderem die Stadt Hofgeismar abgegeben, die den Windpark wegen mehrerer Rechtsverstöße als nicht genehmigungsfähig bezeichnet, da etwa einige Standorte nicht im Vorranggebiet lägen, Abstände zu Wohnhäusern und Starkstromleitungen unterschritten würden, es Probleme mit dem Flugverkehr, naturschutzrechtlichen Belangen und Bodendenkmälern gebe. Zudem würde der für Hofgeismar wichtige Tourismus beeinträchtigt, es gebe Lärmprobleme, Waldbrandgefahren und Löschwassermangel. In Beiträgen anderer Stellen und Institutionen dagegen werden einige dieser Aspekte widerlegt beziehungsweise anderslautende Schlussfolgerungen gezogen.

RP: Unmenge an Verfahren

Das Regierungspräsidium erklärte auf Anfrage, dass man wegen der Unmenge der Verfahren nicht auf einzelne hinweisen könne. Die Unterlagen seien für alle Menschen auf der Internetseite öffentlich einsehbar.

Einwendungen: Schriftlich an RP Kassel, die Städte Hofgeismar, Trendelburg und Grebenstein oder per E-Mail an: Einwendungen_II_33-1@rpks.hessen.de. (Thomas Thiele)

Auch interessant

Kommentare