Fitnesstipps vom Profi

Endlich fit: Mit Alltagstipps statt neuen Vorsätzen

+
Gymnastikball statt Stuhl: Laut Valentina Koch eine gesunde Alternative.

Neues Jahr, neue Vorsätze. Kaum ausgesprochen, werden die oftmals strengen Vorhaben schnell wieder über Bord geworfen, nur um im nächsten Jahr wieder herausgekramt zu werden. Aber wie kann ich mein Leben im Alltag wirklich ohne große Mühe umstellen, sodass ich dabei bleibe?

Wir haben mit Valentina Koch von der Fitness- und Freizeitwelt Progress in Hofgeismar gesprochen. Die 28-Jährige arbeitet dort als Fitnesskauffrau.

Für Arbeitstiere

Wer viel im Büro sitzt, kann seine Mittagspause aktiv gestalten. „Man kann in dieser Zeit sehr viel mit dem eigenen Körpergewicht anstellen“, sagt Koch – beispielsweise Liegestütz am Schreibtisch. „Man kann aber auch abwechselnd vom Bürostuhl aufstehen und sich wieder setzen.“

Was immer funktioniere? „Seinen Stuhl generell gegen einen Gymnastikball einzutauschen“, sagt sie. Das fördere die Beckenmuskulatur und den Rücken.

Für Couchpotatoes

Wer gerne nach der Arbeit fernsehen möchte, und trotzdem aktiv sein will, der könne sich Werbepausen zu Nutze machen, sagt Koch. Ihr Tipp: Ein Wettbewerb im Planken. Die Übung stabilisiert den Rücken und den Rumpf und trainiert den ganzen Körper.

Dabei ist sie nicht kompliziert: „Vom Vierfüßlerstand ausgehend muss man sich auf die Ellenbogen stützen, sodass sich diese unter den Schultern befinden und parallel zueinander liegen“, erklärt Koch. Dann müssen beide Beine nach hinten ausgestreckt werden, wobei man auf Zehenspitzen geht. Den Bauchnabel nach innen ziehen und halten.

Langweilige Werbepausen? Nicht mehr, wenn man sie mit Übungen füllt - wie hier dem Planken. Das rät Valentina Koch vom Fitnessstudio Progress in Hofgeismar.

Bei Streamingdiensten gibt es keine Pausen? Kein Problem: „Man kann auch liegend auf der Couch Sit-Ups machen oder mit den Beinen Fahrrad fahren.“

Für Naschkatzen

„Dem Körper etwas zu verbieten, bringt nichts“, sagt Koch. Durch das Verbot würden Stresshormone ausgesetzt, die den Körper daran hinderten, Kalorien zu verbrennen. Besser: Achtsam und in Maßen naschen. Und vor allem: „Genießen. Dabei werden dann Glückshormone freigesetzt“, sagt Valentina Koch.

Wer seine Ernährung verbessern möchte, könne generell mehr Obst und Gemüse verzehren: „Fünf faustgroße Portionen am Tag sind ideal“, sagt Koch. Dadurch bekäme man verbesserte Haut, Haare, Nägel und gegebenenfalls ein besseres Blutbild.

Für Wanderlustige

„Man sollte versuchen 10 000 Schritte am Tag zu gehen“, rät Koch. Der Körper sei grundsätzlich so aufgebaut, dass man 20 Kilometer am Tag laufen sollte.

Klingt viel? „Man vergisst, wie schnell man solche Strecken erreichen, und wo man sich überall bewegen kann“, sagt Koch. Dazu gehöre, den Weg zur Arbeit, zum Supermarkt oder zum Sport einfach mal zu Fuß zu erledigen. Oder die Treppe statt dem Aufzug zu nehmen. „Zu Fuß und mit dem Fahrrad unterwegs zu sein, ist gut für das Herz-Kreislauf-System“, sagt Koch.

Für Putzfreudige 

Man kann bei dem neuen Lieblingslied einfach nicht aufhören, im Takt mitzuwippen? Das kann man sich bei Hausarbeiten wir dem Putzen oder Bügeln zu Nutze machen. „Tanzen verbrennt Kalorien, trainiert den Körper und ist gut für das Herz-Kreislauf-System“, sagt Koch. Vorsätze, mit denen es sich doch gut durch das neue Jahr kommen lassen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.