Kunden sind genervt

Erste Eindrücke zur neuen Belegpflicht: Kassenbons landen in Hofgeismar im Müll

+
Hatte ihren Bon schon zerknüllt: Nur fürs Foto entfaltete Magdalena Textor (71) aus Hofgeismar ihren Kassenbeleg beim Einkauf in der Bäckerei Amthor in Hofgeismar wieder.

Seit dem 1. Januar müssen Geschäfte für jeden Einkauf einen Beleg ausdrucken. In der Bäckerei Amthor im Edeka Super 2000 in Hofgeismar landen viele direkt im Müll.

So wie der von Kornelia Dettmar aus Gottsbüren: „Ich finde es Blödsinn. Für zwei Brötchen brauche ich keinen Kassenbon“, sagt die 56-Jährige. „Überall soll Plastik gespart werden und jetzt werden massenhaft Bons gedruckt, die beschichtet sind.“ Auch Magdalena Textor ärgert sich über den zusätzlichen Weg zum Mülleimer. „Ich werfe den Kassenbon sofort weg“, sagt die 71-jährige Hofgeismarerin.

Viele Kunden würde der Umweltaspekt stören, erklärt Verkäuferin Anja Baronelli. Außerdem dauere jeder Kundenvorgang länger. „Die Kunden sind genervt, weil sie den Bon mitnehmen und wegschmeißen müssen.“ Bis 12 Uhr hatten die Verkäuferinnen in der Filiale im Edeka am Donnerstag bereits 339 Kassenbons ausgedruckt. Vorher seien es im Schnitt zwischen zwölf und 15 Bons gewesen. Die seien nur auf Anfrage gedruckt worden.

Direkt in den Abfalleimer: Kornelia Dettmar (56) entsorgt ihren Bon gleich nach dem Einkauf.

Viele Kunden würden den Kassenbon auf der Theke liegen lassen, sagt Amthor-Geschäftsführer Marcel Simon. Er schätzt, dass weniger als ein Prozent der Kunden den Bon mitnehmen. Um mit dem zusätzlichen Abfall umzugehen, würden jetzt in allen Filialen Mülleimer in den Kassenbereichen verteilt.

Auch Adelheid Hofmeyer, Inhaberin des Ladens Spontan Gaumenfreuden in der Bahnhofstraße in Hofgeismar findet, die Kassenbon-Pflicht führe zu unnötigem Müll. „Jeder Kunde, der einen Kassenbon haben will, sagt es.“ Einen Sinn sieht sie im Ausdrucken nicht. Auch vor der Belegpflicht habe ihre Kasse bereits alle Belege auf eine fortlaufende Rolle zur Kontrolle durch das Finanzamt gedruckt, außerdem werden alle Daten digital auf einem Chip gespeichert.

Beleg für jede Kleinigkeit: Auch für den Becher Kaffee ist ein Bon jetzt Pflicht.

Erleichterungen bezüglich der Belegpflicht hätten im Bereich der Kasseler Finanzämter nur eine Handvoll Firmen beantragt, erklärt Manfred Schwebel, stellvertretender Pressereferent bei der Oberfinanzdirektion Frankfurt, auf Anfrage. Und: Kontrollen zur Bonpflicht seien ab sofort zu jeder Zeit möglich.

Auch ein Streitpunkt auch in Eschwege

Bonpflicht nervt die Händler: In Eschwege entpuppt sich die neue Bonpflicht als großer Streitpunkt. Zu Recht?

In Kassel fürchten ebenfalls viele Händler den Bon-Irrsinn. Die meisten Kunden entsorgen die Kassenbons direkt im Müll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.