Ex-Rektor Burghard ist neuer Präsident der Rotarier

Neuer Präsident: Wolfgang Burghard steht nun für ein Jahr an der Spitze des Rotary Clubs Kassel-Hofgeismar. Foto: Gehlen

Hofgeismar/Kassel. Der frühere Schulleiter der Heinrich-Grupe-Schule Grebenstein, Wolfgang Burghard (65), ist der neue Präsident des Rotary Club Kassel-Hofgeismar.

Für seine Amtszeit an der Spitze des Wohltätigkeitsclubs hat er das Thema „Glück“ gewählt. Glück wollen die Rotarier auch anderen Menschen bringen: Es sind auf lokaler und internationaler Ebene zahlreiche Projekte für einen guten Zweck geplant.

„Glück ist kein neues Thema, aber es passt gut zu Rotary und den Aufgaben, die wir uns stellen“, sagt Wolfgang Burghard, der gerade als Schulleiter in Grebenstein verabschiedet wurde. Sein persönliches Credo: „Glück im Kleinen finden.“

Doch wenn es ums Helfen geht, denken Rotarier eher in großen Dimensionen: Zwei internationale Hilfsprojekte mit dem Partnerclub im türkischen Izmir, so genannte Global Grants, stehen an.

Den Vorteil der Internationalität erläutert Rotary-Sprecher Wolfgang Schwarz: Wenn beide Clubs Geld aufbringen, vervielfachen höhere Rotary-Ebenen den Betrag. So werden aus je 10 000 Euro der Clubs Kassel-Hofgeismar und Izmir am Ende 50 000 bis 60 000 Euro. Mit einer solchen Summe wird beim Projekt „Productive „Women“ die Qualifizierung von Frauen in der Türkei gefördert. Und in Hofgeismar wird ein Global Grant in gleicher Höhe der Tierpädagogik an der Käthe-Kollwitz-Schule zugute kommen. Auch kleinere Projekte werden ähnlich finanziert: Aus 2500 Euro für eine Brunnenbohrung in Uganda werden am Ende mit Hilfe aller nordhessischer Clubs und Bundeszuschuss 10 000 Euro.

Die Rotarier sind auch in der Heimat aktiv: Unter anderem unterstützen die drei Kasseler und der Baunataler Club das Café Zuflucht, eine Begegnungsstätte für Flüchtlinge in Kassel. Sie statteten aus und betreuen zusammen mit Ehrenamtlichen des Kulturforums „HOG Kultur für alle“ die Asylothek Hofgeismar. Dieses Leseangebot für Flüchtlinge zieht nun ins Lager nach Calden. Weitere Projekte sind: Unterstützung für die Tschernobylhilfe in Staufenberg-Speele, Vorlesen für Kinder sowie das Herrenhäuserprojekt, bei dem Besichtigungstouren mit Menschen aus der Altenhilfe unternommen werden. Hier ist Klaus Elbers aus Vellmar federführend.

Was viele laut Wolfgang Burghard nicht wissen: Rotary sei auch die größte Jugendaustauschorganisation der Welt und biete Programme für verschiedene Altersgruppen an. Die Rotarier unterstützen zudem ausländische Studenten bei einem Stipendiat in Kassel.

Der Club Kassel-Hofgeismar hat 55 Mitglieder und trifft sich regelmäßig im Hotel Schäferberg.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.