Kulturbeauftragter der Elfenbeinküste zu Gast

Firma Stagemobil exportiert Produkte in die ganze Welt

Erinnerungsbild: Mit zwei Assissteninnen und Ehefrau Juliette war Acho Weyer (vorn, zweiter von rechts) zu Gast bei Jürgen Eckart in Hümme. Der Afrikaner überreichte Geschenke, auch Bürgermeister Markus Mannsbarth bekam etwas von der Elfenbeinküste (von links). Auch Eckarts Frau Suchade (Mitte) sowie Mitarbeiter seiner Firma posierten für das Erinnerungsbild. Foto:  Temme

Hümme. Eine kleine Hümmer Firma macht den Altkreis Hofgeismar weltweit bekannt: Von den USA über Skandinavien bis hin nach Afrika exportiert Stagemobil seit bald 20 Jahren seine Produkte. Bevor ein Handel zustande kommt, schauen sich die Kunden die mobilen Bühnen gerne vor Ort an.

So auch der Kulturbeauftragte der Elfenbeinküste, der vor Kurzem dem Betrieb im Hofgeismarer Stadtteil einen Besuch abstattete.

„Ich bin total begeistert von diesen Bühnen“, sagte Acho Weyer, der von Westafrika nach Hümme kam. Wenn in seinem Land ein Festival oder Ähnliches stattfinde, seien allein 100 Leute eine Woche lang mit dem Aufbau der Bühne beschäftigt, erklärte der Kulturbeauftragte.

Im Internet entdeckte er die Firma von Jürgen Eckart, die neben sieben Bühnentypen auch eine Tribüne anbietet. „Diese Bühnen sind einfach toll - ein Mann kann innerhalb von 15 bis 45 Minuten eine Bühne aufstellen - solche ausgefeilten Produkte hätten sie bislang an der Elfenbeinküste nicht“, ergänzte der 55-Jährige, der mit Ehefrau und zwei weiteren Damen für drei Tage nach Nordhessen gereist war.

Dass demnächst auch Bühnen seiner Firma durch die Elfenbeinküste rollen, davon ist Eckart überzeugt. In der Regel seien Interessenten sehr angetan von ihren Angeboten, nur selten käme ein Geschäft dann nicht zustande.

1997 hat der Ingenieur den Sonderfahrzeugbaubetrieb seines Vaters übernommen. „Damals hat die Stadt Hofgeismar bei uns eine fahrbare Bühne bestellt und damit ging alles los“, erinnert sich der 55-Jährige. Inzwischen exportiert Stagemobil seine Modelle in die ganze Welt, wobei Städte, Eventagenturen und Vereine zu ihren Hauptkunden zählen.

Auch für den vergangenen Wahlkampf der CDU fertigten Eckart und seine 30 Angestellten die Bühnen. „Angela Merkel hat 48 Mal auf einer meiner Bühnen gestanden.“

Doch auch andere Prominente, wie etwa der norwegische König Harald, Jennifer Lopez oder die Band „Die Höhner“ - all sie standen schon auf einem Produkt aus dem kleinen Hümme. „Dieses Märchenland-Thema macht Hofgeismar weniger bekannt in der Welt als meine Firma“, bemerkt der Bühnenbauer-Chef.

Dass er allein nie so weit hätte kommen können, daraus macht Eckart kein Geheimnis: „Ich habe ein tolles Team auf das ich sehr stolz bin.“ Eckart selbst lebt für seinen Betrieb: „Ich habe den besten Job der Welt - es macht einfach Spaß etwas zu verkaufen, was meist mit Freude zutun hat.“ Schließlich kämen seine Kunden überwiegend aus dem Kulturbereich.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.