Ausbildungsmarkt: Lage zwischen Anspannung und Zuversicht

Firmen im Kreis Kassel suchen noch Azubis

Hier fliegen die Funkten: Eine Auszubildende zur Schweißerin arbeitet in einem Ausbildungszentrum an einem Stück Metall.
+
Hier fliegen die Funkten: Eine Auszubildende zur Schweißerin arbeitet an einem Stück Metall.

Auf dem Ausbildungsmarkt in der Region gibt es noch zahlreiche freie Stellen, die kurzfristig zu besetzen sind.

Kreis Kassel - Gleichzeitig sei eine große Zurückhaltung bei möglichen Bewerbern, aber auch bei Unternehmen zu spüren. Das machten Vertreter der Arbeitsagentur Kasel bei einem Ortstermin bei der Sera GmbH in Immenhausen deutlich.

Im Agenturbezirk Kassel (Stadt und Kreis Kassel sowie Werra-Meißner-Kreis) gibt es demnach, Stand Mitte dieser Woche, noch 641 offene Ausbildungsstellen. Diesen stünden 637 Bewerber gegenüber, erklärte Cornelia Harberg, Sprecherin der Arbeitsagentur, gegenüber der HNA.

Das klingt erst einmal ausgeglichen, doch die Lage ist angespannt: Vielen jungen Menschen fehlten Möglichkeiten, sich zu informieren, viele Unternehmen haben mit Unsicherheiten zu kämpfen. Zahlreichen Interessenten fehle die Orientierung auf dem Stellenmarkt: Welche Berufe gibt es, wo sind noch attraktive Stellen frei? Wegen Corona mussten Praktika, Berufsmessen und Informationstage an Schulen ausfallen. „Auf Unternehmensseite kommt hinzu, dass äußere Faktoren Probleme bereiten. Etwa die Probleme mit internationalen Lieferketten“, berichtet Oliver Kramm vom Arbeitgeberservice der Agentur.

Doch bei allen Problemen gibt es auch Zuversicht. Für den Herbst gibt es für angehende Azubis noch offene Stellen, die zu besetzen sind. Und größere Unternehmen suchten bereits nach Kandidaten für den Start im nächsten Jahr. Beim Werben um Bewerber zeigen sich die Firmen innovativ, wie etwa die Sera GmbH. Dort hat man neue, digitale Formate entwickelt, um den Kontakt zu jungen Menschen herzustellen – etwa auf YouTube oder Instagram. Das ist offenbar von Erfolg geprägt, dieses Jahr haben bei Sera neun Personen eine Ausbildung oder ein duales Studium begonnen.

In manchen Branchen sieht es dagegen schlechter aus. So verweist beispielsweise die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt aktuell auf zahlreiche freie Stellen in der Baubranche und warnt vor einer Verschärfung des Fachkräftemangels, sollte ein Großteil unbesetzt bleiben.

Die Agentur für Arbeit Kassel, die für die Bereiche Stadt und Kreis Kassel sowie den Werra-Meißner-Kreis zuständig ist, hat für die gesamte Region eine Liste zusammengestellt, in der die freien Ausbildungsstellen nach Beruf und Orten gegliedert enthalten sind. Diese Liste sowie den Kontakt zur Berufsberatung der Arbeitsagentur findet man im Internet unter folgendem Link: arbeitsagentur.de/vor-ort/kassel/ausbildung-oder-studium (Matthias Müller, Gregory Dauber)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.